Die Lebensmittelausgabe kann nur durch Mehrarbeit aufrecht erhalten werden.

Das Team der Grevenbroicher Tafel braucht Unterstützung.
Das Team der Grevenbroicher Tafel braucht Unterstützung.

Das Team der Grevenbroicher Tafel braucht Unterstützung.

L. Berns

Das Team der Grevenbroicher Tafel braucht Unterstützung.

Grevenbroich. Die Grevenbroicher Tafel sucht händeringend nach ehrenamtlichen Helfern. Die werden dringend gebraucht, damit der Betrieb an der Merkatorstraße weiterlaufen kann. Etwa 700 Kunden werden auf dem alten Quäker-Gelände wöchentlich mit Lebensmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfs versorgt. „Wenn wir künftig keinen von unseren Kunden abweisen wollen, brauchen wir tatkräftige Unterstützung“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Norf. Doch die sei zurzeit nicht in Sicht.

Etwa 40 Grevenbroicher arbeiten ehrenamtlich bei der Tafel. Auf den ersten Blick klingt das viel – doch: „Die Leute sind nicht täglich vor Ort“, sagt Norf: „Aus diesem Grund kommt es immer wieder zu Engpässen, die nur durch Mehrarbeit aufgefangen werden können.“ Das funktioniere im Augenblick zwar noch gut, aber auf Dauer sei dieser Zustand aber nicht zu halten, meint der Geschäftsführer. „Wir brauchen dringend Nachwuchs“, sagt Norf. Er denkt dabei auch an jüngere Leute, denn zurzeit rekrutiert sich die ehrenamtliche Helferschar größtenteils aus Menschen im Rentenalter.

Ein Zuckerschlecken ist die Tätigkeit bei der Tafel aber nicht. „Das ist harte körperliche Arbeit“, sagt Norf. Jeden Tag werden mit fünf Transportern etwa 50 Einzelhandelsgeschäfte, Großhändler und Discounter angefahren. Dort gibt es palettenweise Lebensmittel, die an der Merkatorstraße entladen, sortiert und eingelagert werden müssen. „Da müssen täglich einige Tonnen bewegt werden“, sagt Norf. Daher wundere es ihn kaum, dass sich etliche Freiwillige schon nach ihrem ersten ehrenamtlichen Tag bei der Tafel wieder verabschiedeten. Mit einer ruhigen Kugel kann Wolfgang Norf nicht werben, „denn die wird bei uns nicht geschoben“, sagt er. Vielmehr hofft der Geschäftsführer darauf, dass sich Grevenbroicher finden, die die ehrenamtliche Arbeit als Herausforderung betrachten. „Gerne nehmen wir auch junge Arbeitslose, die sich sinnvoll beschäftigen möchten“, sagt Norf. Wer die Herausforderung annehmen möchte: Tel. 02181/ 8199996.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer