Auf dem Vorplatz des Bahnhofes treffen sich immer wieder Drogensüchtige. Ihnen soll nun eine Alternative geboten werden.

Auf dem Vorplatz des Bahnhofes treffen sich immer wieder Drogensüchtige. Ihnen soll nun eine Alternative geboten werden.
Der Grevenbroicher Bahnhof ist offenbar zu einem Umschlagplatz für Drogen geworden.

Der Grevenbroicher Bahnhof ist offenbar zu einem Umschlagplatz für Drogen geworden.

Lothar Berns

Der Grevenbroicher Bahnhof ist offenbar zu einem Umschlagplatz für Drogen geworden.

Grevenbroich. Die Caritas hat lange Zeit im Auftrag der Stadt die öffentlichen Toiletten am Bahnhof gereinigt. Doch die Besucher der Kontaktstelle des Wohlfahrtsverbandes waren zu dieser Arbeit nicht mehr bereit. Unter anderem auch, weil sie dort immer wieder „auf die üblichen Utensilien des Drogenkonsums stießen“, sagt Hans-Werner Reisdorf, Geschäftsführer der Caritas. Sie hätten Angst gehabt, sich an den Spritzen zu infizieren.

Die Stadt zahlte monatlich 450 Euro an die Caritas. Weil eine professionelle Reinigungsfirma deutlich teurer (30 000 Euro im Jahr) ausgefallen wäre, wurden die Toiletten geschlossen. Der Stadtrat hat sich jetzt für eine Alternative im Bahnhofs-Bistro „RichArt’s“ ausgesprochen. Betreiber Richard Hütches ist bereit, seine Toiletten für die Bahn-Reisenden zur Verfügung zu stellen – für einen monatlichen Pauschalbetrag von 565 Euro. In Kürze soll mit dem Gastronom ein Vertrag geschlossen werden.

Unbehagen bei Bahn-Reisenden und Nutzern des Parkdecks

Doch das wird voraussichtlich nur eine Zwischenlösung sein. Denn Claus Ropertz ist entschlossen, die Bahnhofstoiletten wieder zu öffnen. „Dafür muss vorher aber etwas verändert werden“, sagt der städtische Dezernent. Konkret meint er damit eine Gruppe von Männern, die sich regelmäßig im Umfeld der WC-Anlagen aufhält und dort nicht nur Alkohol, sondern offensichtlich auch Drogen konsumiert. „Das löst bei vielen Bahn-Reisenden und Nutzern des Parkdecks ein Gefühl des Unbehagens aus“, sagt der Dezernent.

Claus Ropertz berichtete im Rat darüber, dass die Stadtverwaltung mit dem Caritasverband und der Bahn an einem Lösungsvorschlag arbeitet. „Ich glaube nicht, dass es etwas bringt, diese Leute einfach von dort zu vertreiben. Wir wollen ihnen eine Alternative bieten, wo sie sich an anderer Stelle aufhalten können und gleichzeitig unter sozialer Kontrolle sind“, so der Dezernent.

Die Ratsfraktion „Mein Grevenbroich“ hatte in einem Antrag für die jüngste Sitzung des Stadtrates darauf hingewiesen, dass sich Anlieger von „Bienefelds Gässchen“ über Verschmutzungen beklagten. Die hätten spürbar zugenommen, nachdem die Bahnhofs-Toiletten geschlossen wurden.

Für die Polizei ist der Bahnhof kein besonders auffälliger Bereich

Nach Einschätzung der Polizei ist der Bahnhofsvorplatz „kein besonders auffälliger Bereich“, sagt Sprecherin Diane Drawe. Der Bezirksdienst sei dort regelmäßig auf Streife, „gelegentlich werden Personenkontrollen durchgeführt, die zu Strafanzeigen wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln führen“. Im vergangenen Jahr sei die Polizei 15-mal zu verbalen Streitigkeiten dorthin ausgerückt, neunmal wegen möglicher Körperverletzung. Elfmal half die Polizei, weil alkoholisierte Personen nicht nach Hause fanden. Normal für einen Bahnhof, meint Drawe.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer