Der Entwickler verhandelt bereits mit Mietern.

Neuss. Die Baugenehmigung ist fertig. „Wir sind durch“, bestätigt Baudezernent Christoph Hölters. „Wir werden sie noch in diesem Monat abholen“, sagt Investor Rainer Kohl von LO-Projects, der auf dem Hafen-Grundstück an der Düsseldorfer Straße mit einem zweistelligen Millionenbetrag ein Zentrum für Arbeit und Freizeit errichten will. In das Konzept sind die denkmalgeschützen Backstein-Speicher der ehemaligen Lagerhaus AG eingebunden.

„Einen bodenständigen Projektpartner“, habe er, so LO-Geschäftsführer Kohl, in dem Düsseldorfer Familienunternehmen Divag gewonnen: „Die passen sehr gut zu uns.“ Derzeit führt Kohl Gespräche mit potenziellen Mietern. Einen „größeren Abschluss“ kündigt er für die nahe Zukunft an. LO-Projects hat die Liegenschaft erworben. Einen Baubeginn noch 2015 will Kohl nicht ausschließen, erwartet ihn aber erst im kommenden Jahr. Auf dem ehemaligen Gelände von Werhahn-Holz, zwischen UCI Kino und dem ehemaligen Lagerhaus-Areal gelegen, ist ein sogenanntes Mischgebiet geplant – dort soll also demnächst Wohnen und Gewerbe möglich sein.

Ein Normenkontrollverfahren soll beantragt worden sein

Mehrere Investoren prüfen offenbar ein Engagement; dabei soll einem Interessenten „Exklusivität“ bis ins frühe Frühjahr hinein gewährt worden sein. Derweil zeichnet sich ein Rechtsstreit ab. Ein Anrainer soll beim Oberverwaltungsgericht fristgerecht Anfang September ein Normenkontrollverfahren beantragt haben. Beobachter gehen davon aus, dass das höchste NRW-Gericht in Münster aber nicht vor Oktober zu einer Entscheidung kommen wird. Bei dem Antragsteller soll es sich um einen produzierenden Betrieb handeln, der seinen Sitz rund 800 Meter vom Mischgebiet entfernt im Neusser Hafen hat. Insider geben aber den Planungen gute Chancen: „Das ist perfekt vorbereitet und gemacht.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer