Unvorbereitet Skifahren kann zu Verletzungen führen. Profis zeigen das perfekte Aufwärmen.

Marlies Steves leitet das Aufwärmen vor den Kraftübungen.
Marlies Steves leitet das Aufwärmen vor den Kraftübungen.

Marlies Steves leitet das Aufwärmen vor den Kraftübungen.

woi

Marlies Steves leitet das Aufwärmen vor den Kraftübungen.

Neuss. Um Unfälle auf der Piste zu vermeiden, hält sich der Skiclub Neuss das ganze Jahr über fit. Der seit 1948 bestehende Verein konzentriert sich vor allem auf Gymnastik für Skifahrer im mittlerern bis fortgeschrittenen Alter. „Natürlich kann man auch ins Fitnessstudio gehen“, meint Uwe Deflieze. „Aber man muss entscheiden, ob einem das Vereinsleben wichtig ist.“ Seit 38 Jahren ist der Vorsitzende im Neusser Skiclub tätig und gibt dort als Übungsleiter Kurse.

„Vor allem der Oberkörpereinsatz ist in den letzten Jahren zunehmend wichtiger geworden.“

Helmut Friedrichs, Vereinsmitglied

Neben der wöchentlichen Skigymnastik findet im Skiclub aber auch ein reger Austausch über die verschiedene Skigebiete statt. „Viele fahren jahrelang in das selbe Gebiet. Dabei kann der Austausch gute Anregungen geben, mal etwas Neues auszuprobieren“, sagt Deflieze. Und der Skiclub ist mehr als nur ein Sportverein: „Wir machen auch kulturelle Ausflüge“, sagt der Vorsitzende.

Schwerpunkt des Vereins ist es jedoch, „für den Wintersport fit zu bleiben“, erklärt Helmut Friedrichs, langjähriges Vereinsmitglied. Dafür bietet der Skiclub ergänzend zu Gymnastik auch Wanderungen oder Nordic-Walking-Kurse an. Besonders für Skiläufer, die lange Zeit nicht mehr auf den Brettern standen, und für Anfänger, die sich gezielt auf die Belastung im Skisport vorbereiten wollen, würden sich die Kurse eignen. „Denn ungeübt auf die Piste zu gehen, kann schon mal ins Auge gehen“, weiß Deflieze. In der Vorbereitung auf den Wintersport konzentrieren sich die Übungsleiter deswegen insbesondere auf Kraft-, Koordination- und Balanceübungen – Eigenschaften, die im Wintersport unabdingbar sind, egal ob Ski oder Snowboard.

„Vor allem der Oberkörpereinsatz ist in den letzten Jahren zunehmend wichtiger geworden“, weiß Helmut Friedrichs. Die Technik hat sich von dem recht steifen Parallelfahren zum sportlicheren „Carving“ verändert. Bei dem Fahrstil werden die Kurven vor allem auf den Kanten der Ski gefahren. „Dafür benötigt man einen wesentlich stärkeren Schwung“, erklärt Deflieze. „Mit den neuen Carving-Ski kommt mittlerweile zwar jeder irgendwie die Piste runter“, meint Friedrichs. „Uns kommt es aber vor allem auf die richtige Haltung und Technik an.“ Um diese zu üben, kann man montags und mittwochs mit dem Skiclub trainieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer