Die Shopping-Mall gibt es jetzt seit fünf Jahren. Rund 1200 Jobs sind entstanden, der Standort hat sich etabliert.

Die Bilanz von Center-Managerin Andrea Schwenke zum Fünfjährigen fällt positiv aus.
Die Bilanz von Center-Managerin Andrea Schwenke zum Fünfjährigen fällt positiv aus.

Die Bilanz von Center-Managerin Andrea Schwenke zum Fünfjährigen fällt positiv aus.

Anja Tinter

Die Bilanz von Center-Managerin Andrea Schwenke zum Fünfjährigen fällt positiv aus.

Neuss. Auf dem Schreibtisch von Andrea Schwenke zeugt eine kleine Broschüre davon, dass ab heute im Rheinpark-Center gefeiert wird. Fünf Jahre gibt es die Shopping-Mall inzwischen, und die Center-Managerin zieht in ihrem Büro in der zweiten Etage eine positive Bilanz. Die Eckdaten: Vier Millionen Besucher kommen pro Jahr und bringen Kaufkraft nach Neuss, rund 1200 Jobs sind in den 140 Shops, Cafés und Restaurants entstanden, mit 37 300 Quadratmetern Verkaufsfläche gehört das Rheinpark-Center zu den Big Playern unter den Einkaufszentren in der Region.

Zum Fünfjährigen richtet Andrea Schwenke den Blick jedoch erst mal auf Neuss: Man habe das Rheinpark-Center als weiteren Standort und als Ergänzung zur Innenstadt in Neuss etabliert, sagt sie. Und man werde sich auch in Zukunft einbringen.

Kunden schätzen Shoppen in der Stadt und unter dem großen Dach

Die Worte markieren auch: Die schlimmsten Befürchtungen von Innenstadt-Einzelhändlern, durch die Ansiedlung des Rheinpark-Centers würde die City als Standort kaputtgehen, haben sich nicht bewahrheitet. Die Ansiedlung hatte sogar einen Nebeneffekt, der nach fünf Jahren durchaus positiv bewertet werden kann: die Gründung der Zukunftsinitiative Innenstadt Neuss (ZIN). In ihr sammelten sich Händler und weitere Akteure seinerzeit auch, um im Zuge der Entstehung des Rheinpark-Centers für eine attraktive Neusser Innenstadt zu sorgen. ZIN-Vorsitzender Christoph Napp-Saarbourg macht zwar kein Hehl daraus, dass jede neue Konkurrenz schmerzt. „Jede Mücke sticht“, sagt er. Am Ende entscheide jedoch der Kunde mit seinem Kaufverhalten, wo Handel betrieben werde. Und der schätzt offenbar sowohl das Shoppen in der Innenstadt als auch unter einem großen Dach. „Die ganz großen Befürchtungen von einst haben sich nicht bestätigt“, sagt Napp-Saarbourg.

Dabei ist mit dem Rheinpark-Center ein echter Koloss entstanden. Mehr als 100 Millionen Euro investierte die ECE-Gruppe in den Um- und Ausbau des ehemaligen Huma-Centers. Als Einkaufszentrum hat sich die Shopping-Mall in der Region etabliert. 19 Prozent der Kunden kommen laut Andrea Schwenke aus Düsseldorf, rund zehn Prozent aus dem Raum Mönchengladbach, aus den Niederlanden und Belgien jeweils zwei bis drei Prozent. Auch aus dem Kölner Raum werden Kunden angelockt. Der Großteil der Besucher – rund 35 Prozent – kommt aus Neuss.

Heute werden die Geburtstagswochen eröffnet

Zum Fünfjährigen hat sich Andrea Schwenke mit ihrem Team das Ziel gesetzt, dass Rheinpark-Center noch mehr als feste Destination zum Einkaufen in der Region zu etablieren. Denn seit der Eröffnung ist auch neue Konkurrenz hinzugekommen: der Kö-Bogen in Düsseldorf etwa oder das Minto in Mönchengladbach. Erst einmal aber wird im Rheinpark-Center gefeiert: Heute werden die Geburtstagswochen um 17 Uhr eröffnet. Dabei wird es auch einen schmackhaften Hingucker geben – eine 70 Zentimeter mal ein Meter große Geburtstagstorte in Form einer Einkaufstasche.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer