Die Anregung dazu kam von Bürgerin Marion Dieck-Cardenio. Die Zeiten, in denen es in der Innenstadt an öffentlichen Toiletten fehlt, könnten bald vorbei sein. In den Arkaden will der Eigentümer solche einbauen.

Die Anregung dazu kam von Bürgerin Marion Dieck-Cardenio. Die Zeiten, in denen es in der Innenstadt an öffentlichen Toiletten fehlt, könnten bald vorbei sein. In den Arkaden will der Eigentümer solche einbauen.
Die WC-losen Tage in der Kaarster Innenstadt nähern sich dem Ende. In den Rathaus-Arkaden (r.) soll eine öffentliche Toilette eingebaut werden. Archiv

Die WC-losen Tage in der Kaarster Innenstadt nähern sich dem Ende. In den Rathaus-Arkaden (r.) soll eine öffentliche Toilette eingebaut werden. Archiv

ati

Die WC-losen Tage in der Kaarster Innenstadt nähern sich dem Ende. In den Rathaus-Arkaden (r.) soll eine öffentliche Toilette eingebaut werden. Archiv

Kaarst. Marion Dieck-Cardenio weiß sich zu helfen. „Ich habe eine gute Hupe in meinem Auto, und wenn ich einen Mann in den Büschen sehe, drücke ich gern drauf“, sagt sie resolut. Allerdings geht es der Kaarsterin nicht allein darum, diese „Wildpinkler“ ordentlich zu erschrecken. Denn diese auf diese lautstarke Weise an einem Samstag Nachmittag in der Innenstadt zum Gang auf eine öffentliche Toilette zu „erziehen“, ist fast unmöglich.

„Aus diesem Grund besteht seitens der Stadt Kaarst keine baurechtliche Möglichkeit, eine öffentliche Toilette zu fordern.“

Stadt Kaarst

Und warum? „Es gibt keine“, sagt sie empört. Die einzig zugängliche ist im Kaarster Rathaus untergebracht. So lange das geöffnet ist, gibt es für Jedermann und Jederfrau die Möglichkeit, dort kostenlos sein Geschäft zu erledigen. Wer danach den Drang zum selbigen verspürt, muss schauen, wo er darf. Denn weder die Rathausarkaden noch das Maubiscenter haben eine öffentliche Toilette.

Aber der Eigentümer der Arkaden, eine Stiftung, arbeitet bereits an einer Lösung: „Wir haben gerade entschieden“, sagt Vorstand Reinhard Fleurkens, „dass wir bei den Maßnahmen, die wir in diesem Jahr planen, schauen, wo wir eine öffentlich zugängliche Toilette einbauen können.“ Als die Stiftung die Rathaus-Arkaden vor mehr als 20 Jahren gekauft habe, habe es keine Notwendigkeit dafür gegeben, ergänzt Fleurkens.

Die Stadt selbst sieht auch keine Möglichkeit zum Eingreifen. Nach Auskunft der Technischen Beigeordneten Sigrid Burkhart gebe es in den Kaarster Rathausarkaden keine öffentlich zugängliche Gastronomie, die zum dauerhaften Aufenthalt geeignet sei:

„Wenn mich jemand nach Toiletten fragt, verweise ich ihn immer an die Restaurants in den Arkaden.“

Heinz Wirnsberger, Vorsitzender Werbegemeinschaft

„Aus diesem Grunde besteht seitens der Stadt Kaarst keine baurechtliche Möglichkeit, eine öffentliche Toilette zu fordern.“ Und das Maubiszentrum sei „lediglich eine Agglomeration von Geschäften, die sich aber nicht unter einem Dach befinden und somit kein Einkaufszentrum im eigentlichen Sinne darstellen“.

Heinz Wirnsberger, der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Rathaus-Arkaden, sieht in der fehlenden öffentlichen Toilette bisher kein Problem. „Wenn mich jemand fragt, verweise ich ihn immer an die Restaurants La Laguna und PapalaPub in den Rathaus-Arkaden“, sagt er.

Vor rund zwei Jahren hatte es in Kaarst schon einmal den Versuch gegeben, Gastronomen zur Teilnahme an der Aktion „Nette Toilette“ zu bewegen. Das ist jedoch gescheitert – unter anderem auch an der Begründung vieler Gastronomen wie auch dem vom La Laguna in den Arkaden, dass sie ohnehin niemanden abweisen würden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer