Ab Anfang Februar können Autofahrer die Parkgebühren mobil bezahlen zahlen.

Park-Tickets gibt es demnächst auf dem Handy.  Archiv
Park-Tickets gibt es demnächst auf dem Handy. Archiv

Park-Tickets gibt es demnächst auf dem Handy. Archiv

lber

Park-Tickets gibt es demnächst auf dem Handy. Archiv

Grevenbroich. Moderne Zeiten brechen auf mehreren Parkplätzen in der Innenstadt an. In zwei bis drei Wochen sollen Autofahrer dort, wo die 15 Parkautomaten stehen, die Möglichkeit haben, ihr Parkticket mit dem Mobiltelefon zu bezahlen. Die lästige Suche nach Kleingeld entfällt damit. „Das neue Angebot kann ab Anfang Februar genutzt werden“, kündigte Stadtsprecherin Ines Hammelstein an.

Bereits 2015 hatte die FDP das „mobile Payment“ beantragt

Bereits 2015 hatte die FDP das „mobile Payment“ per Smartphone beantragt. Doch das Bezahlsystem ließ auf sich warten, mehrere Systeme und Kosten wurden geprüft. Ende September 2016 beschloss der Stadtrat, das System der Firma „Sunhill Technologies“ für eine Testphase von vier Jahren einzurichten. Ein Vorteil dieser Lösung: Dieses System wird seit etwa einem Jahr in Mönchengladbach und bereits seit längerer Zeit in Düsseldorf verwendet. Da Grevenbroicher auch nach Mönchengladbach und Düsseldorf zum Einkaufen fahren würden, sei es sinnvoll, „dieses System auch in Grevenbroich einzuführen“, erklärte die Verwaltung.

In der Landeshauptstadt werden laut Verwaltung mittlerweile rund fünf Prozent der Tickets per Handy bezahlt. Der Autofahrer muss dort lediglich eine SMS mit seinem Autokennzeichen an eine angegebene Kurzwahlnummer senden – und erhält darauf den digitalen Parkschein. Die Parkgebühr wird dann von der Mobilfunk-Rechnung oder vom Prepaid-Guthaben abgebucht.

Für die Autofahrer in Grevenbroich wird das „mobile Payment“ zwar bequem sein, aber auch teurer als die herkömmliche Bezahlung per Münze. Für den digitalen Service werden 14 Prozent der Parkgebühr (Nutzungsentgelt) sowie zusätzlich 14 Cent je Parkvorgang (Servicegebühr) berechnet. Das bedeutet, dass für eine Stunde Parken insgesamt 1,51 statt 1,20 Euro fällig werden. Die Ordnungsamts-Mitarbeiter können mit ihrem Smartphone anhand des Autokennzeichens schnell feststellen, ob die Gebühr entrichtet wurde – oder ob jemand parken will, ohne zu zahlen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer