52b52bfb-803f-4c8f-b790-545e7906eb50.jpg
Vergangenes Jahr war der Nikolausmarkt auf dem Gelände der Freilichtbühne gut besucht. Archiv

Vergangenes Jahr war der Nikolausmarkt auf dem Gelände der Freilichtbühne gut besucht. Archiv

A. Tinter

Vergangenes Jahr war der Nikolausmarkt auf dem Gelände der Freilichtbühne gut besucht. Archiv

Zons. In diesem Dezember wird es keinen Nikolausmarkt in Zons geben. Das bestätigt Ute Godyla von der Agentur lucky write, die gemeinsam mit dem Heimat- und Verkehrsverein der Stadt Zons (HVV) im Vorjahr an zwei Adventswochenenden den vorweihnachtlichen Markt im Zwinger der Freilichtbühne Zons – passend zur Lebenden Krippe der Kultur- und Heimatfreunde Zons – veranstaltet hatte. „Wir werden das Konzept überarbeiten und mit dem Rhein-Kreis Neuss Gespräche führen, um 2018 das Gelände des Kreismuseums für unsere Marktstände nutzen zu können“, sagt Godyla. Für dieses Jahr sei die Umsetzung der Pläne für das zweite und dritte Adventswochenende zu kurzfristig gewesen, erläutert sie die Absage.

Auch wegen der Kosten ist die Einigung mit dem Rhein-Kreis als Eigentümer nicht zustande gekommen. Dabei hatte Kreiskulturdezernent Tillmann Lonnes vor knapp einem Jahr erklärt, einer gemeinsamen vorweihnachtlichen Veranstaltung von Stadt, Kreis und anderen Veranstaltern auf dem Gelände des Kreismuseums offen gegenüberzustehen.

„Wenn wir nur Vermieter sind, verlangen wir andere Preise, als wenn wir beteiligt sind.“

Tillmann Lonnes, Kreiskulturdezernent

Grundsätzlich hätte der Kreis das Gelände auch zur Verfügung gestellt, wenn es eine Einigung auf einen Preis gegeben hätte, so Lonnes: „Wenn wir nur Vermieter sind, verlangen wir andere Preise, als wenn wir beteiligt sind.“ Mehr wollte er nicht über die Kosten sagen.

Das neue Konzept soll eine langfristige Zusammenarbeit sichern. Kreiseigene Veranstaltungen würden vorgehen, zudem müssten die Angebote zum Rhein-Kreis passen und die Wirtschaftlichkeit gegeben sein, erklärt Lonnes die Voraussetzungen für Veranstalter, das Burggelände zu mieten. Das praktiziert der HVV für den Matthäusmarkt oder die Zonser Garnison mit der SWD für den „Sturm auf Zons“ bereits erfolgreich.

Die Idee hinter dem Bündelungsversuch im Advent: sich gegenseitig zu stärken. Denn der beliebte Adventsmarkt, der zum 38. Mal am 16. und 17. Dezember von 11 bis 18 Uhr im Kreismuseum Zons veranstaltet wird, wozu ein Eintrittsgeld erhoben wird, die kostenfreien Aufführungen der Lebenden Krippe der Kultur- und Heimatfreunde Zons am 9. und 10. sowie 16. und 17. Dezember könnten sich mit einem Nikolausmarkt gut ergänzen.

Den Nikolausmarkt wieder wie 2016 auf dem Zwinger der Freilichtbühne zu veranstalten, war Godyla zu heikel: „Da sind wir extrem vom Wetter abhängig und können bei aufgeweichtem Boden keine Stände aufstellen.“ Ute Godyla hofft darauf, 2018 gemeinsam mit dem Kreis etwas auf die Beine stellen zu können.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer