„Quantum of Solace“ gewann auf der Dortmunder Sandbahn das erste Rennen des Jahres.

Jockey Miguel Lopez und Besitzerin Ana Bodenhagen freuten sich über einen geglückten Auftakt. Der Wallach „Quantum of Solace“ trainiert in Neuss und gewann das erste Galopprennen des Jahres.
Jockey Miguel Lopez und Besitzerin Ana Bodenhagen freuten sich über einen geglückten Auftakt. Der Wallach „Quantum of Solace“ trainiert in Neuss und gewann das erste Galopprennen des Jahres.

Jockey Miguel Lopez und Besitzerin Ana Bodenhagen freuten sich über einen geglückten Auftakt. Der Wallach „Quantum of Solace“ trainiert in Neuss und gewann das erste Galopprennen des Jahres.

K. J. Tuchel

Jockey Miguel Lopez und Besitzerin Ana Bodenhagen freuten sich über einen geglückten Auftakt. Der Wallach „Quantum of Solace“ trainiert in Neuss und gewann das erste Galopprennen des Jahres.

Neuss. Mit einem Neusser Sieg begann am Samstag in Dortmund die deutsche Galopper-Saison 2016. Das Siegerpferd heißt „Quantum of Solace“, ist ein siebenjähriger Wallach und gewann souverän mit Jockey Miguel Lopez für seine Trainerin und Besitzerin Ana Bodenhagen, ihr Sohn Dominik ist der Züchter des nach einem aus einem James-Bond-Film getauften Pferdes.

Die hauptberuflich im Internet-Handel mit „Wohlfühl-Produkten“ tätige einstige Profi-Trainerin aus einer Gastronomen-Familie führte ihr Pferd wie gewohnt selbst. Gänzlich unerwartet war der Erfolg in Dortmund nicht, denn schon am 24. November vergangenen Jahres hatte der Wallach in Dortmund gewonnen. Geduld war und ist eine der wichtigsten Eigenschaften im Umgang mit diesem Pferd, 2500 Euro betrug die Belohnung dafür.

Wettfavorit „American Day“ zog gegen Evento den Kürzeren

Nur eine Stunde später war der nächste Neusser Treffer fällig. Auch hier mit einem Pferd für Leidenschaft und Geduld. Der seit seinem Debut am 29. Dezember 2013 sieglose fünfjährige Wallach Evento aus dem Gestüt Rodewald von Bertel Kreuder aus Langerwehe bei Aachen und in Neuss von Marion Weber trainiert, profitierte von einem taktisch klugen Ritt Jozef Bojkos, der konsequent schnell an die Spitze strebte und am Ende ausreichend Reserven bewahrte, um den Wettfavoriten „American Day“ aus dem Kleinkorres-Stall in Schach zu halten. Er kam zwar angeflogen, doch Jockey Stephen Hellyn hatte sich allzu weit aus dem Rennen gelegt und so entstand noch im Absattelring deutlich erkennbarer Erklärungsbedarf gegenüber dem Trainer und dem Besitzerehepaar Ulbricht. Es blieb der Trost auf das nächste Rennen.

An den Kassen gab es zunächst Probleme mit neuen Wettscheinen

In Dortmund wurden erstmals neue Wettscheine verwendet, die auch am Dienstagabend des 12. Januar bei der Neusser Saisonpremiere zum Einsatz kommen. Die Grundformate sind geblieben, die Felder mit den Wettvarianten sind im Querformat aufgedruckt. In Dortmund gab es zunächst Probleme an einigen Kassen, die später behoben wurden.

Bei seinem Sturz im Training in Köln Anfang Dezember zog sich Robin Weber (16) eine Fraktur des Schlüsselbeins und des Radiuskopfes im Ellenbogen zu. Mittlerweile hat der Sohn von Marion Weber mit dem Branchen-Neuling Sebastian Hahn einen Manager und Koordinator für die Beschaffung vieler guter Ritte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer