Das Waterslide-Spektakel und andere Veranstaltungen mit den Säulen Fun, Sport und Lifestyle sollen 20- bis 35-Jährige ansprechen.

Das Waterslide-Spektakel und andere Veranstaltungen mit den Säulen Fun, Sport und Lifestyle sollen 20- bis 35-Jährige ansprechen.
Über eine Rampe aus Schnee geht es beim Waterslide abwärts auf eine zehn Meter lange Wasserfläche.

Über eine Rampe aus Schnee geht es beim Waterslide abwärts auf eine zehn Meter lange Wasserfläche.

Wer sich geschickt anstellt, verursacht nur ein paar Spritzer.

Allrounder/Marcel Kanehl, Bild 1 von 2

Über eine Rampe aus Schnee geht es beim Waterslide abwärts auf eine zehn Meter lange Wasserfläche.

Neuss. Die Neusser Innenstadt soll mit neuen Events auch jüngere Zielgruppen ansprechen. Dabei spielen drei Säulen eine zentrale Rolle: Fun, Sport und Lifestyle. „Neuss Marketing“ möchte so die City beleben und die Zielgruppe der 20- bis 35-Jährigen ansprechen. Das erste Funsport-Event steht bereits – und Jürgen Sturm, Geschäftsführer von Neuss Marketing, ist gespannt, wie das Experiment angenommen wird. Am 18. Juni lockt ein Waterslide-Spektakel auf den Marktplatz. An den Freithof-Treppen wird dann eine schneebedeckte Rampe errichtet, an deren Ende ein Wasserbecken aufgebaut wird. Wer genug Mut aufbringt, kann dann mit Snowboard beziehungsweise Skiern auf „Talabfahrt“ gehen und zum Abschluss übers Wasser gleiten. Abkühlung inklusive. Coole Beats sollen das Fun-Sport-Spektakel abrunden. Die umliegende Gastronomie soll einbezogen werden. Die Sitzplätze im Außenbereich werden dann zu einer Art Tribüne.

Bisher fand Waterslide vor den Toren der Skihalle statt

Als Partner ist die Neusser Skihalle mit im Boot. Das deckt sich mit dem Konzept, auf das „Neuss Marketing“ bei solchen Events setzen möchte. „Wir wollen mehr für die junge Zielgruppe bieten und dabei auf die Zusammenarbeit mit öffentlichen Partnern setzen“, sagt Sturm. In den Vorjahren organisierte die Skihalle das Waterslide-Spektakel vor ihren eigenen Türen. Mit dem Umzug in die Innenstadt gibt es zum einen mehr Präsenz. Zum anderen wird das Stadtfeste-Programm ausgeweitet. Das wird von der Zukunftsinitiative Neuss (ZiN) unterstützt. Deren Ziel ist es, die Entwicklung der Innenstadt positiv voranzutreiben. „Dazu gehört auch, dass die Stadtfeste für möglichst alle Neusser etwas Ansprechendes bieten“, sagt ZiN-Vorsitzender Christoph Napp-Saarbourg. Bislang habe man vor allem Veranstaltungen im „normalen Rahmen“ geboten – zum Beispiel „Neuss blüht auf“ oder das Hansefest. Es sei gut, als Ergänzung etwas Neues auszuprobieren.

Spektakulär wird es beim Waterslide-Event auf jeden Fall zugehen. Die schneebedeckte Rampe wird etwa acht Meter hoch sein, nach der Abfahrt geht es in ein zehn Meter langes Wasserbecken. Und dann ist Ausdauer gefragt: Wer standfest ist und genügend Schwung draufhat, der gleitet mit ein paar kräftigen Spritzern übers Wasser – und wer zu wenig Tempo drauf hat, geht baden.

Auch an einem Karibik-Festival sind viele Neusser interessiert

Die Frage ist jetzt nur noch, wie die Neusser das Angebot annehmen. Auch andere Städte rüsten mit Events aus den Bereichen Fun, Sport und Lifestyle auf. Mönchengladbach war um die Jahrtausendwende mit dem Ski-Event auf der Hindenburgstraße – auch dort war Skihallen-Betreiber Allrounder als Partner dabei – zum Beispiel schon ganz gut dabei, später gab es dort auch mal ein Gokart-Rennen durch die Innenstadt. Neuss will nun mit dem Waterslide-Spektakel punkten. Weitere Veranstaltungen für die jüngere Zielgruppe stehen bereits an. Vom 25. bis 29. Mai lockt das Street-Beach-Festival „Neuss Karibisch“ in die Innenstadt. Geworben wird vor allem im Internet – mit Erfolg. Knapp 12 000 Facebook-Nutzer interessieren sich für „Neuss Karibisch“ – und 1486 hatten (Stand gestern) ihr Kommen zugesagt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer