Leid und Elend in Pakistan sind groß. Khawer Klein will mit seiner Stiftung helfen.

wza_1275x1500_726829.jpeg
Organisiert Hilfe von Neuss aus nach Pakistan: Khawer Klein.

Organisiert Hilfe von Neuss aus nach Pakistan: Khawer Klein.

Klein

Organisiert Hilfe von Neuss aus nach Pakistan: Khawer Klein.

Neuss. Die Flutkatastrophe in Pakistan nimmt immer größere Ausmaße an. Millionen Menschen sind auf der Flucht, etwa 2000 Menschen sind seit Ende Juli ums Leben gekommen. Nach Angaben der Vereinten Nationen ist die Flut eine größere Katastrophe als das Erdbeben auf Haiti oder der Tsunami 2004 im Indischen Ozean.

"Tausende Dörfer und Städte sind überflutet", weiß Khawer Klein. Der Neusser ist gebürtiger Pakistani. Er hat über Familie und Freunde zahlreiche Kontakte in sein Heimatland. In den 70er Jahren kam Klein nach Deutschland, wurde von einer deutschen Familie adoptiert. Heute lebt er mit seiner Frau und zwei Kindern in Neuss.

Im vergangenen Jahr hat der 54-jährige Inhaber einer Textilfirma mit indischen und pakistanischen Geschäftsleuten in Neuss die Stiftung "German Medical Help" gegründet. Bei der Stiftung handelt es sich um eine nichtrechtsfähige gemeinnützige Treuhandstiftung. Deren Zweck ist die Leistung medizinischer Hilfe sowie Hilfe für Kinder mit Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten.

"Die wenigen Hilfsgüter erreichen die vielen Notleidenden nur sehr langsam. Die pakistanische Regierung ist mit den Hilfsmaßnahmen völlig überfordert. Wir müssen mehr machen", appelliert Klein. Dank seiner Unterstützung und großzügiger Spenden konnten bislang schon 2000 Lebensmittelpakete im Wert von etwa 20 000 Euro gepackt werden.

"In den Kisten befinden sich Reis, Mehl, Kerzen, aber auch Verbandszeug", sagt der Neusser. "Neben der Flut bedrohen auch Seuchen und Krankheiten das Land. Es mangelt vor allem an Hygiene, Trinkwasser und Latrinen. Erst im September ist die Monsun-Zeit vorbei, dann wird das gesamte Ausmaß der Katastrophe sichtbar."

Am Samstag, 21. August, steht die Stiftung "German Medical Help" ab 11 Uhr und bis zum Abend mit einem Info-Stand am alten C&A-Haus.

Es ist bereits das vierte Mal, dass Khawer Klein aus Neuss Hilfe für seine Landsleute in Pakistan organisiert. Als etwa 2005 ein Erdbeben die Region Kaschmir erschütterte, trommelte der gelernte Zahntechniker einen Hilfstrupp aus Ärzten und Krankenpflegern zusammen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer