Volkshochschule: Das neue Programm ist da. Einer der Höhepunkte ist eine Studienreise in die Türkei.

wza_1342x1500_612709.jpeg
Stolz hält das Chef-Team der VHS das druckfrische VHS-Programm des neuen Semesters hoch (v.l.n.r.): Margaret Egan, Harald Goldkamp, Christel Voß-Goldstein, Bernhard Heinemann und Bernd Kleinlosen.

Stolz hält das Chef-Team der VHS das druckfrische VHS-Programm des neuen Semesters hoch (v.l.n.r.): Margaret Egan, Harald Goldkamp, Christel Voß-Goldstein, Bernhard Heinemann und Bernd Kleinlosen.

Georg Salzburg

Stolz hält das Chef-Team der VHS das druckfrische VHS-Programm des neuen Semesters hoch (v.l.n.r.): Margaret Egan, Harald Goldkamp, Christel Voß-Goldstein, Bernhard Heinemann und Bernd Kleinlosen.

Neuss. Die Neusser Seminarteilnehmer halten ihrer VHS die Treue: Mit 12000 Besuchern konnte die Volkshochschule im vergangenen Jahr sogar einen leichten Anstieg verbuchen. Beste Voraussetzungen also für das neue Semester, für das man sich ab sofort anmelden kann. "Wir sehen die hohen Teilnehmerzahlen auch als Rückmeldung über die Qualität unserer Arbeit", sagt Volkshochschulleiterin Christel Voß-Goldstein.

Zahlreiche Veranstaltungen werden in diesem Semester neu angeboten. Generell ist ein Trend zu beobachten: "Die VHS hat sich professionalisiert und wird zunehmend zu einer Institution für berufliche, qualifizierte Weiterbildung", fasst Voß-Goldstein zusammen. Während Kreativkurse etwas weniger nachgefragt würden, gebe es weiterhin einen großen Bedarf bei den Sprachkursen: "Vor allem Deutsch als Fremdsprache wird viel gebucht."

Bei den Englischkursen ginge es heute nicht mehr nur um das Erlernen der Grundkenntnisse: "Heute lernen alle Englisch in der Schule. Viele nutzen daher Kurse, in denen sie Business-Englisch für den Beruf lernen können", sagt die Leiterin der VHS.

Als besonderes Bonbon steht vom 30. Mai bis zum 5. Juni eine Wander- und Studienreise nach Kappadokien in der Türkei auf dem Programm, bei der auch die Partnerstadt Nevsehir besucht wird.

Für Schüler wird es erstmals das Seminar "Jugend braucht Zukunft" geben, bei dem die Jugendlichen herausfinden können, wo ihre Stärken liegen und für welchen Beruf sie sich eignen. Und für die Generation 50 + wird in Kooperation mit ADFC und Polizei der Kurs "Radfahren: gesund und bequem - aber sicher!" angeboten.

Auch Altbewährtes steht auf dem Programm: "Dazu gehören natürlich die immer gut besuchten EDV-Kurse, die Sprachkurse und die Angebote im Bereich Gesundheit", sagt der stellvertretende Volkshochschulleiter Bernd Kleinlosen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer