Auf der Börse in der Neusser Stadthalle gerieten Fans ins Schwärmen.

wza_1500x891_467646.jpeg
Eisenbahnfreunde – meist sogar ausgewiesene Experten – in Sachen Schienenfahrzeuge standen sich am Sonntag auf beiden Seiten der langen Verkaufstische gegenüber.

Eisenbahnfreunde – meist sogar ausgewiesene Experten – in Sachen Schienenfahrzeuge standen sich am Sonntag auf beiden Seiten der langen Verkaufstische gegenüber.

Uli Engers

Eisenbahnfreunde – meist sogar ausgewiesene Experten – in Sachen Schienenfahrzeuge standen sich am Sonntag auf beiden Seiten der langen Verkaufstische gegenüber.

Neuss. Modelleisenbahnen, Schienen in verschiedensten Spurbreiten und die guten alten Matchboxautos - das alles fanden die Besucher des Modellspielzeugmarktes am Sonntag in der Neusser Stadthalle.

"Hier gibt es wirklich alles, was das Eisenbahnerherz begehrt", schwärmt Kurt Mertens. "Das Schöne an einer solchen Börse ist, dass man einen so großen Fundus hat." Besonders groß war auch die Auswahl an Spurweiten. "An manche kommt man sogar im Fachhandel nur sehr schwer ran", sagt der Eisenbahnverrückte. Außerdem spiele natürlich auch der Preisvorteil eine entscheidende Rolle, erzählt der passionierte Sammler, der schon seit Kindertagen eine Modelleisenbahn besitzt.

Sammler unterscheiden in Epochen und Betriebssysteme

Die Eisenbahnwaggons und Lokomotiven stammen nicht nur aus verschiedenen Epochen, es gibt auch Unterschiede im Betriebssystem. Manche fahren mit Gleichstrom, andere mit Wechselstrom", erklärt ein Aussteller. "Beim Wechselstrom ist die Stromaufnahme sicherer und das System ist einfacher zu handhaben."

Michael Carstens ist auf der Suche nach nostalgischen Waggons. Der 29-Jährige ist extra aus Dortmund gekommen, um seine Sammlung zu erweitern. Zur Unterstützung hat er Sohn Jonas dabei. "Er fängt auch langsam an, sich für Modelleisenbahnen zu interessieren", sagt der junge Vater stolz. "Toll finde ich, dass man hier auch Modelle bekommt, die es so schon seit Jahren nicht mehr im Handel gibt. Wenn man Glück hat, bekommt man ein richtig altes Schätzchen für relativ kleines Geld."

Die Schwierigkeit beim Streckenbau unterschätzt

Besonders beliebt ist auch das Zubehör für die Eisenbahnstrecken. Gaststätten, Wohnhäuser und sogar ganze Gebäudekomplexe wie Bahnhöfe werden angeboten. "Die starke Nachfrage kommt daher, dass so viele unterschätzen, wie schwierig es ist, eine Eisenbahnstrecke zu gestalten", sagt Carstens. Solche kompletten Bausätze seien da eine große Hilfe und Arbeitserleichterung.

Wer gerne ins Detail geht, kauft auch noch Einzelteile wie Kühe, spielende Kinder und Straßenschilder. Sogar Soundsysteme für die original Bahnhofsatmosphäre werden angeboten.

» Am 3. Mai ist der nächste Modellspielzeugmakt in Neuss.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer