Neuss. Im Rathaus steht offenbar ein grundlegender Umbau der Verwaltung bevor. Letzter Auslöser sind die neuesten Haushaltszahlen. Wie berichtet, ist in diesem Jahr statt der veranschlagten 7Millionen Euro jetzt ein Fehlbedarf von 30 Millionen Euro wahrscheinlich.

Ein Haushaltssperre werde es nicht geben, erklärte Bürgermeister Herbert Napp am Dienstag; so spät im Jahr habe das kaum noch Auswirkungen. Umso stärker wird die negative Entwicklung wohl im Etatentwurf 2010 berücksichtigt. "Es gibt keine neue Schmerzliste", so Napp: "Die wird schon in den Entwurf eingearbeitet."

Außerdem strebt er Änderungen in der Verwaltung an. So könne etwa das Tiefbauamt in die neu gegründete AöR (Anstalt öffentlichen Rechts) überführt werden, könnten das Lukaskrankenhaus und Herz Jesu-Heim eng verzahnt werden, "und wenn in zwei Jahren die Amtszeit von drei Dezernenten ausläuft, könnte eine Stelle übrigbleiben."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer