Über 10 Millionen Euro werden in Schulen und andere Gebäude investiert.

Die Grundschule „Die Brücke“ ist mit rund 3,2 Millionen Euro eines der teuersten Bauprojekte.
Die Grundschule „Die Brücke“ ist mit rund 3,2 Millionen Euro eines der teuersten Bauprojekte.

Die Grundschule „Die Brücke“ ist mit rund 3,2 Millionen Euro eines der teuersten Bauprojekte.

Georg Salzburg

Die Grundschule „Die Brücke“ ist mit rund 3,2 Millionen Euro eines der teuersten Bauprojekte.

Neuss. Vor einigen Wochen wurden die Neusser Schüler mit dem letzten Läuten der Schulglocke in die Sommerferien verabschiedet. Dennoch geht es in den städtischen Schulgebäuden während Ferienzeit alles andere als ruhig zu. Bauarbeiter und Handwerker sind mit Sanierungs- und Reparaturarbeiten beschäftigt.

"Mit Ausnahme der St.Konrad-Schule, wo wir durch nicht kalkulierte zusätzliche Sanierungsmaßnahmen ein halbes Jahr hinterher hinken, liegen wir bei allen anderen Projekten voll im Zeitplan", sagt Gisela Grothe-Nüssgens vom Technischen Gebäudemanagement.

Für insgesamt 8,2 Millionen Euro werden seit Ferienbeginn Baumaßnahmen in den Bereichen Neubau, Sanierung und Brandschutz an Schulgebäuden durchgeführt.

2,6 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket

Mit der energetischen Sanierung des Bestandgebäudes an der Grundschule "Die Brücke" und den Neubaumaßnahmen am OGS-Gebäude an der Kreuz-/Martin-Luther-Schule sowie der Dreifachsporthalle mit pädagogischem Zentrum am Schulzentrum Weberstraße sind darin auch Mittel aus dem Konjunkturpaket II enthalten - gut 2,6 Millionen Euro. Insgesamt belaufen sich die Kosten allein für diese drei größten Bauprojekte auf 5,2 Millionen Euro.

Daneben sind auch zahlreiche kleinere Maßnahmen in vollem Gange. So werden unter anderem an der Görresschule, dem Marie-Curie-Gymnasium und beiden Standorten der Janusz-Korczak-Gesamtschule für knapp 500.000 Euro Brandschutzmaßnahmen umgesetzt. Auch die PCB-Schadstoffsanierung an der Ganztagsrealschule Norf läuft in den Ferien weiter.

"Es gibt noch weitere Maßnahmen. Manche davon, vor allem die großen, werden aber nicht bis zum Schulbeginn fertig sein", sagt Andrea Schiefke vom Technischen Gebäudemanagement ,und ergänzt: "Alle Bauvorhaben, die mit Anteilen des Konjunkturpaketes durchgeführt werden, sind spätestens bis zum Jahresende fertig. Einige andere dauern bis 2011."

Während der Ferien wird jedoch nicht nur an den Schulgebäuden gearbeitet. So werden für rund 2 Millionen Euro auch Sanierungen und Umbauten an anderen städtischen Gebäuden durchgeführt.

Aus dem Konjunkturpaket II wird für rund 1,2 Millionen Euro die Feuerwehrwache in der Nordstadt neugebaut und Rathaus (255.000 Euro) sowie Stadtbibliothek (450.000 Euro) bekommen eine energetische Sanierung. Zudem werden die Sanitäranlagen des Kindergartens Marienburger Straße für 55.000 Euro saniert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer