Im Swissôtel feierten die Jecken ausgelassen bei einem abwechslungsreichen Programm.

Super-Stimmung herrschte wieder bei der Star-Revue.
Super-Stimmung herrschte wieder bei der Star-Revue.

Super-Stimmung herrschte wieder bei der Star-Revue.

wilh

Super-Stimmung herrschte wieder bei der Star-Revue.

Neuss. Wieder hatten die Blauen Funken zu ihrer "Star-Revue" eingeladen, und mehr als 800 Gäste waren dem Ruf ins Swissôtel gefolgt. Kaum vier Wochen nach "Kamelle us Kölle" war dies das zweite große Event der Funken.

Unmittelbar nach der Begrüßung durch Sitzungspräsident Thomas Frings kam Bernd Stelter auf die Bühne. Natürlich kam die Politik nicht zu kurz, Guido und Angela gehören zu seinen Lieblingsakteuren. Die Band "Kölschfraktion" spielte im Anschluss bekannte Karnevalslieder. Edno Bommel aus Sachsen hatte es schwer, die Gäste zu fesseln, viele seiner Pointen waren tiefsinnig und gingen leider etwas unter.

Thomas Frings deutete dann die erste Tanzpause an und bat zuvor Olaf Albrecht auf die Bühne. Der junge Duisburger nahm das Mikrofon, erzählte nervös von einer tollen Frau und holte sie zu sich empor. Sandra Carfora war nicht minder erstaunt: Und dann kniete ihr Partner vor ihr nieder und hielt um ihre Hand an. Sie nahm an - und 800Gäste erhoben sich und klatschten Beifall.

Willibert Pauels, "de Bergische Jong", wies die angebliche Diskrepanz zwischen Religion und Karneval zurück: "Kirche und Karneval sind untrennbar verbunden." Er berichtete von einer Wette, dass er auf einer Sitzung ein Kirchenlied anstimmen könne. Und prompt sangen alle Gäste aus voller Brust "Großer Gott wir loben dich".

Highlight und krönender Abschluss war der Auftritt von Olaf Henning, dem es um Mitternacht nach gut fünf Stunden Programm mit seinem Lasso gelang, noch einmal alle Gäste von den Sitzen zu reißen. Wieder einmal ist festzustellen, dass die Blauen Funken ein Garant für gute Events sind.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer