An der Rennbahn wird mit Hochdruck gearbeitet. Auch das Restaurant Equipe öffnet am Sonntag.

wza_1500x995_584195.jpeg
Terrasse statt Tribüne: Auf dem Dach des neuen Gebäudes lassen sich regensicher die Rennen verfolgen. Rechts das Restaurant.

Terrasse statt Tribüne: Auf dem Dach des neuen Gebäudes lassen sich regensicher die Rennen verfolgen. Rechts das Restaurant.

Marc Ingel

Terrasse statt Tribüne: Auf dem Dach des neuen Gebäudes lassen sich regensicher die Rennen verfolgen. Rechts das Restaurant.

Neuss. Am Verteilerkasten ist noch einiges zu regeln, die Flutlichtanlage ist nicht betriebsbereit, die Küche des neuen Restaurants braucht noch ein bisschen, und telefonieren kann der Neusser Reiter- und Rennverein auch noch nicht. Die wichtigste Nachricht am Montag hieß aber: Der Renntag am Sonntag wird stattfinden.

Gefährdet war der nicht wegen letzter Restarbeiten, die die Betreffenden zwar unruhig machen, aber wohl zu bewältigen sind. Wirklich schwierig wurde es wegen des Sandgeläufs, das, ohnehin in die Jahre gekommen, durch die Bauarbeiten an der Rennbahn kräftig gelitten hatte.

Am Montag gab die Prüfungskommission des Galopper-Dachverbands bei ihrer zweiten Begutachtung grünes Licht. Noch wird das Geläuf mit einer Spezialvorrichtung begradigt, verschwindet die Buckelpiste. "Wir sind sicher, dass das bis zum Wochenende klappt", sagt Harald Siemen, Chef der Kommission des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen.

Und so werden aller Voraussicht nach am Sonntag ab 14.30 Uhr wieder die Pferde laufen. Um 13 Uhr offizielle Eröffnung, danach donnern Wagen römischer Legionäre über die Bahn, und um 15.15 Uhr wird ein Kamellauf zwischen die zehn (Pferde-) Rennen eingeschoben.

Mit dem Start in die Wintersaison wird auch das Rennbahngebäude, offiziell "Haus am Rennbahn-Park", eröffnet. Wo früher Tribüne, Da Capo und Rennverein-Bude standen, ist nach den Plänen von Benedikt Stahl das markante Haus entstanden, das die Tribüne ersetzen soll, Gastronomie, Rennverein und dem Buchmacher Platz bietet und überdies einen Veranstaltungssaal über zwei Ebenen aufweist.

Das Restaurant namens Equipe auf dem Dach des Hauses wird von Markus van Werden und Mike Schwandt geführt. Es ist täglich ab 11 Uhr geöffnet, Rundumblick garantiert. Die Terrasse dient als Tribüne. Sie steht allen Besuchern offen, nur vor dem Restaurantbereich ist sie für die Equipe-Gäste abgesperrt.

Andreas Galland, Chef der Neusser Wirtschaftsförderung und Oberaufseher an der Rennbahn, betont, man sei "auf den Tag genau im Plan". Was nicht heißt, dass alles fertig werden wird.

"Wir wissen jetzt,wie viel beim Thema Bürokratieabbau noch zu leisten ist."

Andreas Galland, Chef der Wirtschaftsförderung

Im Innenraum ist noch einiges zu tun, auch die Teiche sind noch leer - Schlittschuhfahren im Winter fällt aus. Ein Eröffnungsfest ist für den 8. Mai geplant. Auch der Platz vor dem Rennbahnhaus ist erst zum Teil gekiest und mit Klinkerbändern gestaltet.

7,5 Millionen Euro kostet die Umgestaltung des Areals samt Haus-Bau. Der Ansatz werde nur um 200.000 Euro überschritten, hieß es am Montag.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer