Anscheinend sollten sich Spaziergänger im Wald verletzen. Ein Sprayer beschädigte zudem hunderte Bäume.

Anscheinend sollten sich Spaziergänger im Wald verletzen. Ein Sprayer beschädigte zudem hunderte Bäume.
Gut getarnt unter Laub wurden die „Fallen“ versteckt.

Gut getarnt unter Laub wurden die „Fallen“ versteckt.

Kreisförster Axel Kriegler ärgert sich über den fortgesetzten Vandalismus an „seinen“ Bäumen auf dem Strategischen Bahndamm.

Rhein-Kreis, Bild 1 von 2

Gut getarnt unter Laub wurden die „Fallen“ versteckt.

Rhein-Kreis. Besonders perfide sind Unbekannte jetzt auf dem Strategischen Bahndamm zwischen Widdeshoven und Anstel vorgegangen: Wie der Rhein-Kreis Neuss am Dienstag mitteilte, hat der oder haben die Täter Bretter auf dem Waldweg ausgelegt, die zuvor mit Nägeln präpariert wurden. Die Holzbretter waren so drapiert, dass sich Waldbesucher offenbar an den spitzen, nach oben stehenden Nägeln verletzen oder zumindest die Reifen von Fahrzeugen beschädigen sollten, die den Weg benutzen.

Die Bretter waren zudem mit Laub bedeckt und so auf den ersten Blick nicht zu erkennen. „Für die Waldbesucher stellen solche Nagelbretter eine erhebliche Gefahr da“, warnt Kreisumweltamtsleiter Norbert Clever und bittet die Bevölkerung nun um besondere Vorsicht bei der Benutzung des Weges.

„300 bis 400 Bäume sind inzwischen mit der Farbe besprüht.“

Axel Kriegler, Kreisförster

Zudem hat der „Sprayer“, der schon vor drei Jahren erstmals auf dem Bahndamm Bäume mit schwarzem Autolack beschädigt hatte, jetzt sein Verunstaltungswerk wieder aufgenommen. „300 bis 400 Bäume sind inzwischen mit der Farbe besprüht“, beklagt Kreisförster Axel Kriegler. Er befürchtet, dass die Bäume durch den Lack dauerhaft Schaden nehmen und im schlimmsten Fall sogar absterben könnten. Das könne man aber erst in 50 bis 100 Jahren verlässlich sagen. Seit etwa drei Monaten sei der Sprayer nach längerer Pause nun wieder aktiv, berichtet der Kreisforstamtmann.

Möglicherweise, so vermutet die für den Wald zuständige Forstdienststelle des Rhein-Kreises Neuss, sollten durch die Lackfarbe ursprünglich die zuvor vom Kreisförster angebrachten Durchforstungsmarkierungen unkenntlich gemacht werden. Die Durchforstung, das Fällen ausgewählter Stämme, dient der Förderung des verbleibenden Baumbestandes und somit einem strukturierten und stabilen Wald. Doch der Sprayer machte offenbar auch vor unmarkierten Bäumen nicht halt.

Außerdem, so führt Kriegler weiter aus, hätten Unbekannte erst kürzlich auch noch fünf Bäume illegal gefällt und gestohlen. Mit den Nagelbrettern hat der Vandalismus am Strategischen Bahndamm, der in diesem Bereich schon seit Jahren immer wieder stattfindet, nun eine neue Qualität erreicht.

Zu den Beschädigungen der Vergangenheit an Infotafeln und Bäumen kommt jetzt erstmals auch eine Gefährdung von Waldbesuchern hinzu. Entsprechend ermittelt die Polizei jetzt zum Vorwurf des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Der Straftatbestand werde zurzeit geprüft, erklärte Polizeisprecherin Daniela Dässel auf Anfrage.

Zwar gebe es noch keinen konkreten Tatverdächtigen, aber allen Hinweisen würde nachgegangen. Das erste Nagelbrett wurde bereits am 16. Dezember gefunden und sichergestellt, ein weiteres tauchte wenige Tage später auf. Inzwischen sind bereits vier gefunden worden.

Das Kreisforstamt bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Ermittlung des oder sogar der Täter. Hinweise können unter unter der Rufnummer 02181/6016851 gemeldet werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer