Eine neue Veranstaltungsreihe will Impulse schaffen und Kontakte vermitteln. Für das Jahr 2010 sind insgesamt drei Veranstaltungen geplant, zu denen ausschließlich persönlich eingeladen wird.

Dormagen. Neue Kontakte herstellen, strategische Synergien nutzen und Netzwerke knüpfen - das ist das Ziel einer neuen Veranstaltungsreihe, die vom Stadtmarketingverein Initiative Dormagen ins Leben gerufen wird. Unter dem Titel "Dormagen Inside" treffen sich am Donnerstag, 25. März, um 19 Uhr Repräsentanten vor allem aus Wirtschaft und Mittelstand, aber auch aus Politik, Kultur und Vereinsleben im "Bullenstall" des Klosters Knechtsteden.

Konzipiert und organisiert wird das Business-Event vom Stadtmarketing-Verein "Initiative Dormagen" gemeinsam mit dem Chempark und der Stadt. "Ein lokales Netzwerktreffen für den Mittelstand hat in Dormagen bisher gefehlt. Dormagen Inside soll eine Plattform sein, um in zwangloser Atmosphäre neue Impulse zu erhalten und Kooperationen zu schließen", erläutert "Initiative"-Vorsitzender Thomas Merbeck.

Keine Musikvorträge, kein Entertainment, keine fachlichen Vorträge und vor allem keine Reden - das gehört zu den Prinzipien des Wirtschaftstreffs. "Das wichtigste Ziel sind gute Gespräche in angemessener Atmosphäre", unterstreicht Merbeck. Etwa 150 bis 200 Gäste werden zur Premiere im Knechtstedener Bullenstall erwartet.

Für das Jahr 2010 sind insgesamt drei Veranstaltungen geplant, zu denen ausschließlich persönlich eingeladen wird. Sponsoren sorgen für den exklusiven Rahmen, darunter Chempark-Betreiber Currenta, die VR-Bank, der Dormagener Energieversorger evd und das BMW-Autohaus Hans Brandenburg.

Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann, der die Schirmherrschaft übernommen hat, versteht den Netzwerktreff als "ein starkes Stück Wirtschaftsförderung" und einen wichtigen Standortfaktor für die Dormagener Unternehmerschaft: "Früher sagte man Vitamin B dazu, heute heißt es Netzwerk, aber die Idee ist geblieben. Es geht darum, miteinander zu kooperieren und voneinander zu profitieren."

Auch die Sponsoren sind von dem Konzept überzeugt. "Hier schließt sich eine Lücke", sagt evd-Geschäftsführer Rudolf Esser. Ralf Huntgeburth vom BMW-Autohaus Brandenburg freut sich über die Gelegenheit, persönliche Kontakte knüpfen zu können: "Wenn man jemanden kennt, kann Vertrauen wachsen, und mit dem Vertrauen wächst der Erfolg."

Walter Leidinger arbeitet im Dormagener Chempark mit 30 Unternehmen zusammen und weiß, wie wichtig der Informationsaustausch untereinander ist. Er sagt: "Ich kann mir nur wünschen, dass viele Dormagener Insider werden. "

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer