Zwei Jungen entrissen der 14-Jährigen die Handtasche. Laut Polizeistudie ist jeder fünfte Delikt im Kreis Jugendlichen zuzuordnen.

Neuss-Furth. Ein 14-jähriges Mädchen ist am Samstagabend Opfer eines Raubüberfalls geworden. Wie die Polizei mitteilt, ist das Mädchen an der Plankstraße zu Fuß Richtung Wolberostraße unterwegs gewesen, wo ihr sich plötzlich zwei Jungen näherten. Diese entrissen ihr im Vorbeigehen die Handtasche und flüchteten danach in Richtung Marienstraße. Während der Flucht entwendeten sie die Geldbörse und ließen die Handtasche zurück. Das Mädchen versuchte zwar den Dieben zu folgen, verlor sie aber zwischen den Häuserzeilen aus den Augen.

Mädchen erinnert sich an das Aussehen der Jungen

Zuhause angekommen schilderte das Opfer ihren Eltern den Vorfall, woraufhin diese die Polizei informierten. Nach Angaben des Mädchens ist der Haupttäter etwa 14 bis 15 Jahre alt, circa 1,60 Meter groß und von schlanker Statur. Auffällig: Zur Tatzeit trug er einen dunklen Kapuzenpullover und eine weiße Basecap, die mit dem schwarzen Emblem „NY“ bestickt war. Außerdem habe er eine Aldi-Tüte mit sich getragen. Nach Angaben der Geschädigten war er türkischstämmig.

Das Alter seines Komplizen schätzt das Mädchen auf circa zwölf bis 13 Jahre. Er war etwa 1,50 Meter groß und hat eine kräftige Statur. Auch er trug einen schwarzen Kapuzenpullover. Eine Fahndung nach den beiden Tätern durch die Polizei verlief bislang ohne Erfolg. Sie bittet daher Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf die Flüchtigen geben können, sich unter der Telefonnummer 02131/3000 mit dem Kriminalkommissariat 21 in Neuss in Verbindung zu setzen.

Jeder fünfte Delikt im Kreis ist einem Jugendlichen zuzuordnen

Überfälle von Minderjährigen sind im Rhein-Kreis Neuss nicht selten. Das ist dem Lagebild der Polizei zu entnehmen. Laut der aktuellsten Studie (2015) ist jeder fünfte Delikt einem Jugendlichen (acht bis 21 Jahre) zuzuordnen. 20,5 Prozent aller im Jahr 2015 ermittelten Tatverdächtigen waren demnach jünger als 21 Jahre. Im Gegensatz zum Vorjahr 2014 ist das ein Minus von 1,2 Prozentpunkten (21,7 Prozent). Den größten Anteil bilden Heranwachsende im Alter von 18 bis 21 Jahren mit 1244 Personen, gefolgt von der Altersgruppe der Jugendlichen (14 bis 18 Jahre) mit 948 Personen. 184 Jugendliche sind nach Angaben der Polizei mehrfach straffällig geworden. Die Polizei versucht durch Prävention Jugendliche vor dem Abdriften in die Kriminalität zu bewahren. 2015 wurden 67 Veranstaltungen im Rahmen der Kriminalprävention abgehalten. Daten für das Jahr 2016 werden im März veröffentlicht. kt

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer