Nachteile für Berufspendler befürchtet

Neuss. Die Straßenbahnlinie 704 der Rheinbahn fährt ab Mittwoch, 8. Januar, nicht mehr bis nach Neuss. „Die Entscheidung ist in Abstimmung mit den Städten Düsseldorf und Neuss gefallen, die für die Leistung bezahlen“, sagt Rheinbahn-Sprecher Eckhard Lander. Künftig verkehrt die 704 nur noch zwischen Merziger Straße und Südfriedhof in Düsseldorf. Die Rheinbahn bittet Fahrgäste, die nach Neuss wollen, die 709 zu nutzen.

„Vor allem Berufspendler haben Nachteile“, befürchtet Sascha Karbowiak, Vorsitzender der SPD Neuss-Stadtmitte. „Die Zahl der Bahnen zwischen der Neusser Stadthalle und Düsseldorf wird zu den Hauptverkehrszeiten glatt halbiert. Das wird auch nicht durch ein erhöhtes Platzangebot bei der Linie 709 ausgeglichen.“

Nach einer Zählung des SPD-Ortsvereins werden an Werktagen täglich morgens und nachmittags rund 30 direkte Verbindungen von und nach Düsseldorf gestrichen. Folgen seien längere Wartezeiten und überfüllte Bahnen. „Auch dem Rheinparkcenter könnten Kunden aus Bilk verloren gehen“, so die Vermutung der SPD. „Wir befürchten, dass mehr Pendler auf das Auto umsteigen und die Südbrücke belasten. Diese Verschlechterungen, denen Neuss zugestimmt hat, passen nicht zum ÖPNV der Zukunft“, sagt Michael Hohlmann, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins und Aufsichtsratsmitglied der Stadtwerke. cc

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer