Die Parteien stellen ihre Kandidaten für die Landtagswahl am 13. Mai auf.

Neuss. In sieben Wochen sind auch die Neusser zur Wahl aufgerufen. Nach der Auflösung des Landtags ist der Muttertag nun wieder einmal Wahltag. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren – unter verschärften Bedingungen. Der 8. April ist Stichtag für die Versendung der Wahlbenachrichtigungen – die Stimmzettel aber wird es erst deutlich später geben, sagt Christoph Noeppel, im Rathaus oberster Vorbereiter der Landtagswahl für etwa 110 000 Neusser Stimmberechtigte. Wer also gleich nach Erhalt der Benachrichtigungen die Briefwahl nutzen möchte, wird sich gedulden müssen.

Wahlzettel können noch nicht gedruckt werden, alle Parteien haben ihre Nominierungsversammlungen und die Landesparteitage mit der Verteilung der Listenplätze noch vor sich. Im rein Neusser Wahlkreis (Neuss I) aber stehen die Kandidaten weitgehend fest.

2010 holte Jörg Geerlings, erstmals angetreten, den Wahlkreis für die CDU direkt. Der Neusser Partei- und Fraktionsvorsitzende im Stadtrat hatte nach dem dramatischen Tag im Landtag sofort erklärt, wieder kandidieren zu wollen, auch ein einstimmiges Votum seines Parteivorstands hat er bereits. Am kommenden Montag wird ihn im Marienhaus die Mitgliederversammlung zur Kandidatenaufstellung wählen – einen Gegenkandidaten gibt es bislang nicht.

Sein Wahlkampfgegner wird Reiner Breuer heißen. Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Rat will als Nachfolger des früheren Landtagsabgeordneten und Ex-NRW-Innenministers Fritz Behrens ins Düsseldorfer Parlament einziehen. Behrens hatte kurz nach der Landtags-Auflösung erklärt, nicht mehr kandidieren zu wollen. Die SPD-Ortsvereine wählen derzeit ihre Delegierten, die wiederum entscheiden dann am 28. März mit anderen über die Kandidaturen für die drei Wahlkreise im Rhein-Kreis Neuss. Ein Gegenkandidat für Neuss I wäre auch hier eine große Überraschung.

Hans-Christian Markert, 2010 über die Liste der Grünen in den Landtag gewählt, will weitermachen. Am 29. März entscheiden die Grünen darüber auf einer Kreismitgliederversammlung. Markert hat allerdings nach eigenen Worten schon ein Vertrauensvotum erhalten.

Bei der Landtagswahl im Mai 2010 waren erstmals wie bei der Bundestagswahl Erst- und Zweitstimmen zu vergeben. Dieses System gilt auch bei der Landtagswahl am 13. Mai.

Wahlkreis Neuss I, Zweitstimmen: CDU 39,7 Prozent, SPD 26,8, Grüne 12,1, FDP 8,8, Linke 4,6, sonstige 8,0. Erststimmen: CDU 45,6 Prozent, SPD 31,5, Grüne 8,4, FDP 4,3, Linke 4,1, sonstige 6,0. Direkt gewählt wurde Jörg Geerlings (CDU). Fritz Behrens (SPD) und Hans-Christian Markert (Grüne zogen über die Liste in den Landtag ein.

Für eine Überraschung ist die FDP in Neuss gut: Der Schützenkönig von 2009, Hermann-Josef Verfürth, war erst am Wochenende in die Partei eingetreten. Kurz darauf nominierte ihn der Stadtverbandsvorstand als Kandidaten. Die Partei wird darüber am 28. März abstimmen.

Bei der Linken steht zumindest fest, wer nicht kandidieren wird: Felizitas Wennmacher will sich auf ihre Arbeit als Stadtverordnete konzentrieren; für eine „ehrliche Landtagskandidatur“ bleibe ihr keine Zeit, erklärte sie.

Die Neusser Piraten wollen den Biophysiker Joachim Paul ins Rennen schicken.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer