Die neue Anschlussstelle Floßhafenstraße wurde jetzt auch offiziell freigegeben.

Imke Halbauer (Straßen NRW) und Bürgermeister Herbert Napp schneiden das Band durch.
Imke Halbauer (Straßen NRW) und Bürgermeister Herbert Napp schneiden das Band durch.

Imke Halbauer (Straßen NRW) und Bürgermeister Herbert Napp schneiden das Band durch.

Die Sperrung vom Hafen auf den Willy-Brandt-Ring wurde lediglich für die Einweihungszeremonie vorgenommen.

Marc Ingel, Bild 1 von 2

Imke Halbauer (Straßen NRW) und Bürgermeister Herbert Napp schneiden das Band durch.

Neuss. Für gut eine Stunde wurde gestern die neue Verbindung von der Floßhafenstraße auf den Willy-Brandt-Ring noch einmal gesperrt. Es galt, die Einweihung der Anschlussstelle an den Hafen, die eigentlich schon seit Ende Januar in Betrieb ist, nachzuholen.

Rund 20 Monate hat die 9,2 Millionen Euro teure Baumaßnahme in Anspruch genommen. Das Ergebnis ist für das innerstädtische Straßennetz ebenso wichtig wie für den Schwerlastverkehr in den und aus dem Hafen. So entfallen künftig Umwege von der A52 über Hammer Landstraße und Königsberger Straße. „Diese umfangreiche und zeitintensive Maßnahme trägt dem Erfolg des Hafens Rechnung“, erklärt Baudezernent Christoph Hölters.

Seit Mai 2011 wurden in drei Bauphasen von der Floßhafenstraße Auf- und Abfahrtsrampen an den Willy-Brandt-Ring angedockt. Für die Abfahrtsrampe aus Richtung Hammer Landstraße ist zudem die Fahrbahn des Willy-Brandts-Rings erheblich erweitert worden.

Im Zuge der Arbeiten wurde der Kontenpunkt Willy-Brandt-Ring/Hammer Landstraße umgestaltet, davon profitiert nicht zuletzt auch das Rheinparkcenter. Hinzu kommt der Umbau des P&R-Parkplatzes an der S-Bahn-Station.

Vieles, was neu ist, bekommt der Verkehrsteilnehmer gar nicht zu Gesicht. Vor und während der Arbeiten wurden umfangreiche Neu- beziehungsweise Umverlegungen von Versorgungsleitungen notwendig. Insgesamt wurden rund 10 000 Meter Kabel für Strom, Telekommunikation, Ampeln oder die Straßenbeleuchtung verlegt.

Ampelschaltungen stellen komplexe Verflechtung dar

Gerade die Ampelschaltungen an der Floßhafenstraße würden eine hochkomplexe Verflechtung darstellen, betont Hölters. „Das betrifft ja nicht nur die einzelnen Straßen, hinzu kommt auch noch die Hafenbahn, die dreimal in der Stunde verkehrt. Da besteht mit der neuen Verbindung, die wir jetzt geschaffen haben, sicher noch Optimierungsbedarf.“

Die Floßhafenstraße übernimmt als Hauptverkehrsader im Hafen die Verteilung sämtlicher Verkehrsströme und dient gleichzeitig als Zubringer in das Stadtzentrum. Durch die enormen Wachstumsraten im trimodalen Güterumschlag über Wasser, Schiene und Straße war die Leistungsfähigkeit der innerstädtischen Straßen zur Anbindung an den Hafen zuletzt aber bereits teilweise überschritten.

„Durch den direkten Anschluss der Floßhafenstraße an den Willy-Brandt-Ring ist jetzt eine leistungsfähige Verbindung von Hafen und regionalem Straßennetz gewährleistet“, sagt Bürgermeister Herbert Napp.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer