Mit der „Feuerzangenbowle“ startet die Theater-Saison in Dormagen am 6. November.

„Die Feuerzangenbowle“ führt das Landestheater Burghofbühne zu Beginn der neuen Spielzeit auf.
„Die Feuerzangenbowle“ führt das Landestheater Burghofbühne zu Beginn der neuen Spielzeit auf.

„Die Feuerzangenbowle“ führt das Landestheater Burghofbühne zu Beginn der neuen Spielzeit auf.

Veranstalter

„Die Feuerzangenbowle“ führt das Landestheater Burghofbühne zu Beginn der neuen Spielzeit auf.

Dormagen. Vom Filmklassiker "Die Feuerzangenbowle" über Sartres Politkrimi "Die schmutzigen Hände" bis zum frechen Schauspiel "Ein Herz und eine Seele" verspricht das städtische Kulturbüro in der Theater-Saison 2009/2010 erneut Spannung und vergnügliche Unterhaltung.

Insgesamt sechs Mal öffnet sich der Vorhang in der Aula des Bettina-von-Arnim-Gymnasiums. Alle Aufführungen werden dort ab dem 6. November von Ensembles der renommierten Landestheater bestritten. Mehr als 360 Theaterfreunde haben sich bereits ihr Abonnement für die neue Spielzeit gesichert. Noch bietet das Kulturbüro attraktive Saisonplätze an.

"Das Abo umfasst neben einem Stammplatz und deutlichen Preisvorteilen noch weitere Vergünstigungen", erläutert Kulturbüro-Leiter Olaf Moll. So erhalten Theaterabonnenten zum Vorzugspreis auch Karten für Sondervorstellungen in der Kulturhalle und für die Aufführungen des Theatersommers Knechtsteden.

Der Startschuss zur neuen Saison fällt am Freitag, 6. November, wenn das Landestheater Burghofbühne um 20 Uhr den komödiantischen Filmklassiker "Die Feuerzangenbowle" aufführt.

Millionen von Menschen wissen seit der Verfilmung mit Heinz Rühmann, dass Pfeiffer mit drei "f" geschrieben wird, was eine "Dampfmaschin" ist und wie die alkoholische Gärung funktioniert. Auf der Theaterbühne ist dies aber noch einmal ein ganz anderes Erlebnis.

Mit Kay Pollaks packendem Schauspiel "Wie im Himmel" wartet das Rheinische Landestheater Neuss am Freitag, 11. Dezember, um 20 Uhr auf. Das Stück handelt von dem Star-Dirigenten Daniel Daréus, der sich nach einem Herzinfarkt zurückzieht, aber auf ungeahnte Weise wieder von seinem Beruf ergriffen wird.

Fernseh-Geschichte geschrieben hat genauso die WDR-Kultserie "Ein Herz und eine Seele". Am Freitag, 22. Januar, um 20Uhr sind Alfred Tetzlaff und seine Familie zu Gast in Dormagen. Das Westfälische Landestheater setzt "Ekel Alfred" als Prototyp des deutschen Spießbürgers ebenso gekonnt wie immer noch erfrischend in Szene.

Mit der romantischen Komödie "Das verflixte siebte Jahr", dargeboten vom Landestheater Burghofbühne, führt das Kulturbüro seine Programmreihe am Sonntag, 28. Februar, um 20 Uhr fort. Billy Wilder setzte mit seiner weltberühmten Verfilmung dieses Bühnenstücks der Hollywood-Ikone Marilyn Monroe ein Denkmal.

Eine neue Komödie über zwei Schwestern, die sich als Zicken entpuppen und unterschiedlicher kaum sein könnten, zeigt das Rheinische Landestheater Neuss am Mittwoch, 17. März, um 20Uhr. "Die Ratte" heißt das turbulente Stück, in dem Sticheleien und Boshaftigkeiten, Unterstellungen und Provokationen an der Tagesordnung sind.

Mit Sartres Polit-Krimi "Die schmutzigen Hände" endet die Theater-Saison am Dienstag, 20.April, um 20 Uhr. Hugo ist 20Jahre jung und will die Welt verändern. Er ist in eine Partei eingetreten, die im Untergrund agiert, und soll den Funktionär Hoederer ermorden.

Abonnements für die Theatersaison sind zum Preis von 55 oder 45 Euro erhältlich. Zu allen Vorstellungen bietet die Dormagener Freiwilligen-Agentur einen kostenlosen Kulturbegleitdienst für Theaterfreunde an, die nicht alleine die Vorstellung besuchen möchten. Karten, Infos und ein Programmheft gibt es unter 202133/257-338.

kulturbuero@stadt-dormagen.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer