Dank zahlreicher Veranstaltungen besuchten 241000 Menschen im vergangenen Jahr das attraktive Wasserschloss.

Die Illumina lockte im vergangenen Jahr für viele Besucher nach Schloss Dyck – auch in diesem Jahr wird es die Veranstaltung wieder geben.
Die Illumina lockte im vergangenen Jahr für viele Besucher nach Schloss Dyck – auch in diesem Jahr wird es die Veranstaltung wieder geben.

Die Illumina lockte im vergangenen Jahr für viele Besucher nach Schloss Dyck – auch in diesem Jahr wird es die Veranstaltung wieder geben.

Archiv

Die Illumina lockte im vergangenen Jahr für viele Besucher nach Schloss Dyck – auch in diesem Jahr wird es die Veranstaltung wieder geben.

Rhein-Kreis Neuss. In Zeiten der Wirtschaftskrise wird an vielen Dingen gespart, selten jedoch an der Kultur. Ein Beispiel dafür ist Schloss Dyck. Dort stieg die Besucherzahl von 233 000 im Jahr 2008 auf 241000  Besucher im Vorjahr - das ist neuer Rekord. Zum Vergleich: 2006 konnte die Stiftung Schloss Dyck 116000 Besucher verzeichnen, 2008 wurde erstmals die 200 000er-Grenze geknackt.

Bei Familien mit Kindern stand der Wasserspielplatz hoch im Kurs

Jens Spanjer, Vorstand der Stiftung Schloss Dyck, führt das zum einen auf die gute Präsentation von Wasserschloss und Park zurück, zum anderen aber auch auf die Veranstaltungen im Schloss und auf dem Schlossgelände.

Von den 241000 Besuchern kamen rund 156000 zu Veranstaltungen wie den Classic Days, der Illumina oder dem Schlossweihnachtsmarkt. Vor allem die beiden letzten Aktionen verzeichnetenmit dem Pflanzenmarkt und dem Familienfest die größten Zuwächse an Besuchern. Alle fünf Veranstaltungen stehen auch in diesem Jahr wieder auf dem Programm.

Akzente konnte Schloss Dyck im vergangenen Jahr letztlich auch als Zentrum für Garten- und Landschaftskultur setzen. So erfreute sich "Baumpraxis", ein Praxisseminar für Fachpublikum, wachsender Nachfrage. Bei Familien mit Kindern stand der Schlosspark in den Sommermonaten hoch im Kurs: Dort lockte ein Wasserspielplatz, der mit Unterstützung der Kreiswerke Grevenbroich, der Stiftung Kulturpflege und der Kulturförderung der Sparkasse entstanden war, zum Toben und Spielen.

Um auch in diesem Jahr wieder die Besucher zum Schloss zu locken, verweist Spanjer auf neue Veranstaltungen, beispielsweise die Helleborus-Ausstellung, die ab Samstag, 13. Februar, im Teehaus eröffnet wird. Dort werden Fotografien von John Westrich zu sehen sein, als Motiv dient ihm die Lenzrose (Helleborus x hybridus). Der Helleborus-Züchter Peter Janke begleitet die Ausstellung an mehreren Tagen mit dem Verkauf der ungewöhnlichen Pflanzen.

Hoch hinaus geht es bei der Deutschen Meisterschaft im Baumklettern am 14. und 15. Mai. Vom 18. bis zum 20. Juni sollen zudem erstmals die Schlossfestspiele in Kooperation mit dem Rheinische Landestheater und der deutschen Kammerakademie auf dem Schlossgelände stattfinden. 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer