Der Hockey-Zweitligist spielt an diesem Wochenende bei der TG Heimfeld und beim Großflottbeker THGC.

Mit vereinten Kräften wollen die Neusser am Wochenende dafür sorgen, dass ihr Tor in Hamburg möglichst sauber bleibt.
Mit vereinten Kräften wollen die Neusser am Wochenende dafür sorgen, dass ihr Tor in Hamburg möglichst sauber bleibt.

Mit vereinten Kräften wollen die Neusser am Wochenende dafür sorgen, dass ihr Tor in Hamburg möglichst sauber bleibt.

woi

Mit vereinten Kräften wollen die Neusser am Wochenende dafür sorgen, dass ihr Tor in Hamburg möglichst sauber bleibt.

Neuss. Niederlagen tun weh, na klar. Aber wirklich umgehauen hat den HTC Schwarz-Weiß Neuss das 2:3 am vergangenen Samstag im Topspiel der 2. Hockey-Bundesliga Nord gegen den Erzrivalen Düsseldorf HC keineswegs. „Der DHC ist auf fast allen Positionen besser besetzt als wir, darum ist diese Niederlage kein Beinbruch für uns“, stellt Trainer Matthias Gräber klar. Ganz im Gegenteil: Neuss, der Absteiger aus dem Oberhaus, bricht sogar mit breiter Brust zu seinem Wochenendtrip nach Hamburg auf, der ihn heute (16 Uhr) zur TG Heimfeld und morgen (11.30 Uhr) zum Großflottbeker THGC führt.

Trainer Gräber gibt vier Punkte als Ziel aus

Denn das Duell mit Düsseldorf hat durchaus Mut gemacht, „hat uns gezeigt, wo wir leistungsmäßig stehen“, sagt der Coach: „Mit etwas Glück hätten wir da einen Punkt mitnehmen können. Ob das dann verdient gewesen wäre, lass’ ich mal dahingestellt.“ Fakt ist: Der DHC ist an der Spitze erstmal auf fünf Punkte enteilt. Und vom runderneuerten Gladbacher HTC, der seinen Kader in der Winterpause kräftig aufgehübscht hat, auf dem ersten Abstiegsplatz trennen Schwarz-Weiß immer noch elf Zähler. Wenngleich Gräber seine Jungs damit „aus dem Gröbsten raus“ sieht, ist er weiterhin heiß auf Erfolg. „Um Platz drei sollten wir schon kämpfen“, fordert er. Den belegt zurzeit BW Köln, das bei einer mehr absolvierten Partie einen Punkt besser als Neuss ist. Gräber: „In dieser Saison kann tatsächlich jeder jeden schlagen.“

Und genau darum gibt er auch nicht allzu viel auf die Ergebnisse der Hinrunde, als Neuss sowohl Heimfeld (6:4) als auch Großflottbek (4:2) zu bezwingen wusste. Trotzdem hat Gräber für das Wochenende vier Punkte als Ziel ausgegeben, was bedeutet, dass seine Schützlinge sowohl gegen die heimstarken Heimfelder als auch gegen Großflottbek nicht verlieren dürfen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer