Im Stadtzentrum wurde gewerkelt, gemalt, geschmaust, gefeiert–und Musik gehört.

Die bunterleuchtete Zeltkuppel vor den Rathausarkaden war schon von weitem zu sehen.
Die bunterleuchtete Zeltkuppel vor den Rathausarkaden war schon von weitem zu sehen.

Die bunterleuchtete Zeltkuppel vor den Rathausarkaden war schon von weitem zu sehen.

Stefan Reinelt

Die bunterleuchtete Zeltkuppel vor den Rathausarkaden war schon von weitem zu sehen.

Kaarst. Erinnerungen an frühere Stars der Musikgeschichte bot Kaarst Total. Und mit Mark Medlock war ein auch nach dem Ende einer populären TV-Casting-Staffel erfolgreicher Star zu Gast. Zur Musik der Beatles-Coverband "ReCartney" konnten sich die Besucher am Freitag für das zweitägige Stadtfest aufwärmen.

25 Solomusiker und Bands sorgten für ein buntes Programm

"Das Programm an diesem Abend war eine gute Entscheidung. Und das Wetter spielte alle Tage hervorragend mit", freute sich Wirtschaftsförderer Dieter Güsgen. Zufriedenheit auch an einer weiteren Bühne. "Vor der Bühne war es sofort voll. Immer sind über 200 Zuschauer da", sagte Organisator Mark Koll. Der Musikschulleiter hatte 25 Solomusiker und Bands für beide Tage verpflichtet. Während der Umbauphasen lud Multitalent Heinrich Zaharov in sein "Wohnzimmer" ein: Eine Holztür und eine alte Lampe standen dafür als dauerhafte Requisiten auf der Bühne. Der 19-Jährige sang selbst und begleitete befreundete Nachwuchsmusiker auf der Gitarre.

Kulinarische Genüsse lockten auf die Maubisstraße

Zahlreiche Schaulustige feuerten die Teilnehmer am Kaarst Total-Lauf der SG Kaarst an. Bei genau 222 Zielläufern sprach Vorsitzender Heinz Wieland von einem neuen Rekord. Schnellster über die drei Kilometer war Daniel Amerkamp, bei den Damen siegte Nina Lang. Am Stand der Tischlerei Hermans wurde fleißig gesägt und geschliffen. Die vier Auszubildenden des Betriebs bauten ein Kinderbett in Form eines Piratenschiffs mit passender Galionsfigur. Es sollte am Sonntagnachmittag auf der Sparkassenbühne für den guten Zweck versteigert werden. "Ich denke nicht, dass der eigentliche Wert erreicht wird", sagte vorab Andreas Kleeberg. "Wenn man bedenkt, wie viele Arbeitsstunden die vier Jungs investiert haben, wären das mehrere tausend Euro." Die Maubisstraße säumten hauptsächlich die Lieferanten und Hersteller von Gaumenfreuden. Asiatische Nudelpfanne, ungarischer Lángos, italienische Pizza, holländischer Käse und orientalische Falafel ermöglichten eine kulinarische Weltreise im Schnelldurchgang. Der Maubishof verwandelte sich zum Kinderland mit Malen und Basteln, Pfeilwerfen, Ponyreiten und einem Büchertrödel. Am Sonntag zog eine Oldtimer-Parade zur Martinuskirche.

Mark Medlock sorgte zu später Stunde für sommerliche Stimmung

Die ortsansässigen Textilhändler präsentierten ihre Mode auf der Sparkassenbühne. Mit Hilfe von Hobby-Models aus Kaarst wurden dort nicht nur die neusten Trends für Freizeit- oder Abendgarderobe gezeigt, sondern auch für Arbeitskleidung. Zu einstudierter Choreographie zeigte sich die Bauarbeiterin neben dem Chefkoch. Mit kleinen Tanzeinlagen und modischem Chic trat am Sonntagabend dann der Star des Stadtfestes auf. Mit Mark Medlock, dem wohl nachhaltigsten "Deutschland sucht den Superstar"-Gewinner, konnte ein aktueller Künstler aus den deutschen Charts verpflichtet werden. Groß war die Vorfreude aber auch auf die Wildecker Herzbuben. Das schwergewichtige Volksmusikduo nimmt sich bei seinen Auftritten auch gerne selbst aufs Korn und brachte seine eingeschworene Fangemeinde zum Schunkeln.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer