Eine Ausstellung in der Pampusschule eröffnete die Veranstaltungsreihe.

Die VHS-Kursteilnehmer zeigten stolz ihre Werke aus drei Semestern Kunstunterricht.
Die VHS-Kursteilnehmer zeigten stolz ihre Werke aus drei Semestern Kunstunterricht.

Die VHS-Kursteilnehmer zeigten stolz ihre Werke aus drei Semestern Kunstunterricht.

Stefan Reinelt

Die VHS-Kursteilnehmer zeigten stolz ihre Werke aus drei Semestern Kunstunterricht.

Kaarst. Eine Essenz aus drei Semestern Unterricht bei dem Künstler Burkhard Siemsen zeigte die Ausstellung "Was bezweckt die Küchenrolle mit den Bauklötzen?" in der Pampusschule zum ersten Kaarster Kulturfreitag. Die 25 Schüler aus zwei Kursen der Volkshochschule lernten, wie banale Gegenstände zum Kunstobjekt werden.

"Zu Semesterbeginn kippte Burkhard Siemsen eine Kiste mit Bauklötzen aus und sagte, das sei nun unser Thema", erzählt Martina Hunke-Klein. Diese Situation habe sie erst einmal irritiert. "Es entwickelte sich dann aber der Reiz, die Bauklötze zu abstrahieren und zu etwas Neuem zusammen zu setzen", sagt sie.

Weitere Aktionen zum Kulturfreitag folgen im Laufe des Jahres

Martina Hunke-Klein nutzte die Bauklötze, um mit Licht und Schatten zu experimentieren. Sie stapelte für ein Bildmotiv zwei Quader und eine Pyramide. Die Schattierungen vermittelten den Eindruck, dass die drei Gegenstände schweben. Die perspektivische Arbeit mit den eckigen Klötzen sei dabei besonders schwer gewesen, so Hunke-Klein.

Siemsen hatte seine Objekte aber nicht nur im Kinderzimmer gesucht. Ein halbes Jahr lang befassten sich seine Schüler mit der Heftzwecke, ein weiteres mit der Küchenrolle. Sein Unterricht sei kein einfacher Mal- oder Zeichenkurs, sondern ein "Sehschule", erklärt Siemsen: "Der tiefere Sinn des Hinschauens ist eine kulturelle Kopfarbeit.

Die muss erlernt werden." Seine Schüler würden alltägliche Dinge inzwischen mit anderen Augen sehen. "Wenn ich morgens zur Arbeit fahre, überlege ich, mit welchen Farben ich den Sonnenaufgang malen würde", berichtet Martina Hunke-Klein.

In der Pampusschule waren insgesamt 66 Bilder ausgestellt. Die Hobbykünstler legten die überdimensionale Heftzwecke in eine Landschaft, ließen eine Schlange durch die Küchenrolle kriechen und behinderten die Fahrt auf einer Autobahn durch Bauklötze.

Siemsen ist mit seinen Schülern zufrieden und geizt nicht mit Lob: "Mancher Kaarster Künstler kann sich an diesen Bildern ein Beispiel nehmen", - eine große Anerkennung für seine Schüler, eine provokante Spitze Richtung Kaarster Kunstszene.

Die Ausstellung in der Pampusschule eröffnete die Reihe des Kaarster Kulturfreitags, die Volkshochschulleiter Karl-Heinz Kreuels ins Leben gerufen hat. Weitere Veranstaltungen folgen im Laufe des Jahres im VHS-Haus.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer