Am Samstag liest Christiane Wünsche aus ihrem neuen Kaarst-Krimi.

Protagonistin Ella Berger findet in der Braunsmühle die Leiche eines Jungen. Am Samstag findet hier die Lesung des neuen Niederrheinkrimis statt.
Protagonistin Ella Berger findet in der Braunsmühle die Leiche eines Jungen. Am Samstag findet hier die Lesung des neuen Niederrheinkrimis statt.

Protagonistin Ella Berger findet in der Braunsmühle die Leiche eines Jungen. Am Samstag findet hier die Lesung des neuen Niederrheinkrimis statt.

Archiv

Protagonistin Ella Berger findet in der Braunsmühle die Leiche eines Jungen. Am Samstag findet hier die Lesung des neuen Niederrheinkrimis statt.

Neuss. Ein Kind ist brutal ermordet worden. Apothekerin und Hobbymalerin Ella Berger findet die Leiche des kleinen Jungen unweit der Kaarster Braunsmühle und beginnt nach anfänglichem Entsetzen, auf eigene Faust im Umfeld des Zwölfjährigen zu recherchieren.

Im Gegensatz zum Großteil der Kaarster Bürgerschaft hält sie den wegen mehrerer Sexualverbrechen vorbestraften Kalli Schmittke nicht für den Täter.

Während Bevölkerung und Medien bereits nach dessen Verhaftung schreien, begibt sich die couragierte Mittvierzigerin auf Spurensuche. Was sie dabei herausfindet, hat weitaus mehr mit ihrem eigenen Leben zu tun, als ihr lieb ist.

Autorin geht mit den Kaarstern hart ins Gericht

Die 1966 in Lengerich geborene Autorin Christiane Wünsche lebt seit ihrem vierten Lebensjahr in Kaarst. Und das sehr gerne. Mit ihren Nachbarn geht sie in ihren Büchern allerdings hart ins Gericht. Wie schon in ihrem ersten Regionalkrimi „Bleischwer“ lauert auch in „Mühlenschweigen“ das wirklich Böse in der Mitte der Gesellschaft.

Hinter den repräsentativen Fassaden der Einfamilienhäuser verbergen sich nicht nur dunkle Geheimnisse und Sehnsüchte, auch dumpfe Vorurteile und Borniertheit gedeihen am Niederrhein ganz prächtig.

Wie die sensible Ella Berger immer tiefer in die rätselhaften Verstrickungen ihrer Mitbürger gerät und sich dabei auch einer persönlichen Schuld stellen muss, ist durchweg fesselnd erzählt. Christiane Wünsche weiß, wie man einen Spannungsbogen aufbaut und bis zum Ende hält.

Die Handlungen und Überlegungen von Ella Berger sind glaubwürdig und nachvollziehbar und machen diese Kaarster Miss Marple sympathisch. Die Ansiedlung des Romans rund um Kaarst verursacht dem Ortskundigen einen wohl beabsichtigten leichten Grusel.

Denn obwohl Christiane Wünsche betont, dass alles frei erfunden sei und Ähnlichkeiten rein zufällig, liegen Vergleiche zu real existierenden Organisationen und Strukturen auf der Hand.

Am Samstag wird Christiane Wünsche ihren neuen Niederrhein-Krimi „Mühlenschweigen“ in der Braunsmühle vorstellen, und genau diese wird im Roman zum schrecklichen Tatort. Beginn der Lesung ist um 17 Uhr, der Eintritt beträgt zwei Euro. Die nächste Lesung findet am Sonntag um 14 Uhr im Hitch-Kino in Neuss, Oberstraße 95, statt.

» „Mühlenschweigen“, Niederrhein Krimi Broschur Emons Verlag 2013, 240 Seiten 9,90 Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer