Viele Kaarster haben sich informiert. Besonders junge Familien zieht es ins Eigenheim.

wza_1483x928_468262.jpeg
Gerade in der Wirtschaftskrise setzen viele Kaarster auf ein eigenes Heim, statt auf die Geldanlage bei der Bank.

Gerade in der Wirtschaftskrise setzen viele Kaarster auf ein eigenes Heim, statt auf die Geldanlage bei der Bank.

Gerade in der Wirtschaftskrise setzen viele Kaarster auf ein eigenes Heim, statt auf die Geldanlage bei der Bank.

Kaarst. Besonders junge Familien haben die Gelegenheit genutzt, sich auf den Kaarster Immobilientagen über die Themen Baufinanzierung und Grundstücksflächezu informieren. Und genau das freute den Veranstalter der Immobilientage, Stefan Ischerland. "Unsere Erwartungen sind noch übertroffen worden". Nach dem Experiment im Vorjahr, die Messe ein ganzes Wochenende durchzuführen, kehrte Ischerland zu einem Veranstaltungstag zurück.

Erstmals vertreten war Zoran Covic als Vertreter eines Fertighausherstellers. Eine Nachhaltigkeit wird sich erst in den kommenden Wochen oder Monaten zeigen. Allerdings bot der Immobilientag Zoltan Covic die Möglichkeit, Vorurteile gegenüber dem Fertighaus aus der Welt zu schaffen. "Viele Leute denken, die Substanz sei nicht sehr gut", berichtet Covic.

Die häufigsten Fragen stellen sich bei der Langlebigkeit und dem Energieverbrauch. "Wir können auch Niedrigenergiehäuser mit modernen Heizsystemen bauen", so Covic. Ebenso würden Fertighäuser keinem festen Baukastenprinzip entsprechen.

Viele Fragen nach Grundstücken in Kaarst

Nur ein paar Schritte weiter amnächsten Stand stellte die Stadt Kaarst ihre Freiflächen vor. Hier gibt es besonders viele Anfragen. Neben neun Grundstücken wie Am Haindörnchen oder auf der Heinz-Klever-Straße gibt es drei Entwicklungsgebiete, so an der Hubertusstraße in Büttgen.

"Im nächsten Jahr möchten wir beim Immobilientag die Grundstücke dort zum Verkauf anbieten", sagte Dieter Güsgen. Der Wirtschaftsförderer führte viele intensive Gespräche mit den Besuchern. Besonderen Wert legen die Besucher darauf, dass es keinen Fluglärm gibt.

Nachteilig könnte sich dabei der verhältnismäßig hohe Quadratmeterpreis für Kaarst auswirken. Der beträgt im Schnitt 350Euro plus Erschließungskosten. Trotzdem erkennt Dieter Güsgen durch die sinkenden Kreditzinsen einen abzeichnenden Trend zum Eigenheim. "Lieber Grundbuch statt Sparbuch", sagte er.

Mit einer Eigenheimförderung von 10.000 Euro plus 3000 Euro pro Kind unterstützt die Stadt Kaarst junge Familien. Neben Immobilienangeboten der Region bot die Messe weiteren Service rund ums Haus.

Aussteller für die Baufinanzierung über die Installation von Wärmepumpen und Solaranlagen bis zur Sanierungsmaßnahme waren vertreten. Ein Umzugsunternehmen bot seine Hilfe an, wenn es endlich ins neue Häuschen gehen kann.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer