In der Rathausgalerie dreht sich zurzeit alles um das Thema Senioren und Technik.

wza_1500x922_430048.jpeg
Informationen zu einer energiesparenden Küche finden sich unter silbernen Tellerglocken.

Informationen zu einer energiesparenden Küche finden sich unter silbernen Tellerglocken.

Uli Engers

Informationen zu einer energiesparenden Küche finden sich unter silbernen Tellerglocken.

Kaarst. Ein Energie- und umweltbewusster Haushalt vor allem für Senioren - der steht im Mittelpunkt einer Sonderschau, die jetzt in der Rathausgalerie Kaarst eröffnet hat. Unter dem Motto "Heute schon an morgen denken" ist ein kleiner Erlebnisparcours aufgebaut.

Die Idee zur Ausstellung hatten RWE-Angestellte

Wie die eigenen vier Wände fit gemacht werden für ein selbstbestimmtes Leben im Alter, wird an mehreren Stationen multimedial erklärt. Sitzpolster an jedem Platz ermöglichen den Besuchern, sich in Ruhe und ausführlich mit den einzelnen Themen zu beschäftigen. Die optimale Beleuchtung erklärt sich per Knopfdruck. Informationen zu einer energiesparenden Küche verbergen sich unter silbernen Tellerglocken. Über Blechdosen als Hörmuscheln kann der Besucher sein Gehör testen. Kurzfilme vermitteln Kenntnisse über das moderne Zuhause. Info-Karten an jeder Station liefern Komforttipps zum Mitnehmen.

Die Schirmherrschaft der Ausstellung hat Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration in Nordrhein-Westfalen, übernommen. Er wurde bei der Eröffnung am vergangenen Samstag durch Christof Eichert vertreten. Der Abteilungsleiter im Ministerium betonte, dass sich das Unternehmen mit einem Thema befasse, dass nicht direkt zu seinem Geschäftsfeld gehöre. "Unser Unternehmen mit über 10 000 Mitarbeitern ist auch ein Teil der Gesellschaft", sagte Achim Südmeier, Vorstand von RWE Rhein-Ruhr. Die Idee zu der Ausstellung stammte von den Angestellten. "Wir haben sie gefragt, welche Themen die Gesellschaft heute bewegen", so Südmeier. Das Vertrauen in die Zukunft sei ein solches, meinte Bürgermeister Franz-Josef Moormann bei der Eröffnung. "Das betrifft ältere wie jüngere Menschen. Sie sind dankbar, wenn sie die Erleichterungen der Technik spüren können", so Moormann, der damit direkt auf die optischen und haptischen Erlebnisstationen verwies.

Die Sonderschau ist noch bis zum 24.Januar zu sehen

Die Sonderschau ist bis zum 24.Januar in der Rathausgalerie ausgestellt. Begleitet wird sie durch Vorträge und weitere Aktionen. Am Samstag befasste sich Karin Schaumburger von Emporia Life mit dem Thema "Mobiltelefone und Senioren". Erich Graf von der RWE Rhein-Ruhr AG referierte über energiesparendes Bauen und Wohnen, Hans-Günter Schindler vom Senioren Experten Service (SES) sprach unter dem Motto "Zukunft braucht Erfahrung". In den kommenden Tagen sind weitere Fachleute zu Gast.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer