Die CDU will sparen. Straßenschäden sollen so schnell wie möglich behoben werden.

In der Ortsmitte von Driesch gibt es schon einen Spielplatz. Jetzt soll auch im Neubaugebiet Am Haindörnchen ein Platz zum Toben und Spielen entstehen. Auf ihrer Klausurtagung hat sich die CDU für eine Investition ausgesprochen. (Archiv
In der Ortsmitte von Driesch gibt es schon einen Spielplatz. Jetzt soll auch im Neubaugebiet Am Haindörnchen ein Platz zum Toben und Spielen entstehen. Auf ihrer Klausurtagung hat sich die CDU für eine Investition ausgesprochen. (Archiv

In der Ortsmitte von Driesch gibt es schon einen Spielplatz. Jetzt soll auch im Neubaugebiet Am Haindörnchen ein Platz zum Toben und Spielen entstehen. Auf ihrer Klausurtagung hat sich die CDU für eine Investition ausgesprochen. (Archiv

SB

In der Ortsmitte von Driesch gibt es schon einen Spielplatz. Jetzt soll auch im Neubaugebiet Am Haindörnchen ein Platz zum Toben und Spielen entstehen. Auf ihrer Klausurtagung hat sich die CDU für eine Investition ausgesprochen. (Archiv

Kaarst. Die CDU will sparen und "nur an wenigen Haushaltspositionen Änderungen beantragen", kündigte die Fraktionsvorsitzende Dorothea Zillmer nach einer Klausurtagung der Christdemokraten am Wochenende an.

Eine der wenigen Ausnahmen soll der Bau eines Spielplatzes am Haindörnchen im Ortsteil Driesch sein. "Der Spielplatz wird in diesem Jahr in Angriff genommen", ist sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Lars Christoph sicher. Dazu will die CDU den Betrag für Spielplätze aufstocken, so dass am Haindörnchen eine von der Straße abgeschirmte Wiese mit Spielgeräten entstehen kann.

Investitionen in Bildung sollen zudem ganz oben auf der Prioritätenliste stehen. Deshalb will die CDU beantragen, die von der Verwaltung für 2010 vorgeschlagene Kürzung der Schulbudgets zurückzunehmen und somit auf dem Stand von 2009 zu belassen.

Das Programm zur Erneuerung der Schul-Fachräume wird fortgeführt

Das Programm zur Erneuerung der Fachräume in den weiterführenden Schulen soll wie geplant trotz angespannter Haushaltssituation fortgeführt werden.

Ob die bisher veranschlagten 819000 Euro ausreichen, um die Kaarster Straßen und Wege nach dem strengen Winter wieder in Schuss zu bringen, sei noch nicht abzusehen, sagte Georg Schröder, Obmann im Bauausschuss: "Es werden sicherlich im Frühjahr mehr Schäden sichtbar werden als nach den Wintern der vergangenen Jahre." Sofern mehr benötigt werde, werde die CDU sich dafür einsetzen, zusätzlich Geld bereit zu stellen.

"Wenn Schäden nicht schnell beseitigt werden, wird die spätere Behebung nur noch viel höhere Summen verschlingen", meint Schröder. Der Bauausschuss solle sich zeitig im Frühjahr mit der Thematik beschäftigen und dabei auch den Erhalt der Wirtschaftswege weiter im Blick halten.

Beim Thema Feuerwehrgerätehaus in Büttgen beabsichtigt die CDU, ein Gutachten erstellen zu lassen, um zu prüfen, ob die Optimierung des Gerätehauses wirtschaftlicher ist als ein Neubau. "Beim jetzigen Gebäude kommen sich die bei einem Einsatz ein- und ausrückenden Feuerwehrleute und -fahrzeuge in die Quere", erläutert Zillmer. Daher sollten bereits am heutigen Standort verbesserte Parkmöglichkeiten geschaffen werden.

Die Fraktionsvorsitzende kündigte an, dass ihre Partei den Kaarster Haushalt nach Einsparmöglichkeiten unter die Lupe nehmen werde, insbesondere bei den konsumtiven Ausgaben. "Das hat sich jedenfalls die CDU-Ratsfraktion für die kommenden Monate vorgenommen", erläutert Zillmer. Denn der Einbruch bei den Gewerbesteuern habe den Haushalt der Stadt Kaarst ins Ungleichgewicht gebracht. Weitere Entlastung für den Haushalt verspricht sich die CDU von der Vermarktung städtischer Grundstücke wie an der Hubertusstraße oder im Gewerbegebiet "Kaarster Kreuz", welche Zug um Zug Marktreife erlangen sollen. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer