Die erste Hochzeitsmesse war ein voller Erfolg. Ausstellern musste sogar abgesagt werden. Die Planungen für 2010 laufen bereits.

wza_1500x1096_482239.jpeg
Höhepunkt war die Brautmodenschau. Es waren aber nicht nur Brautkleider in und am Schloss zu sehen, sondern alles rund um die Hochzeit.

Höhepunkt war die Brautmodenschau. Es waren aber nicht nur Brautkleider in und am Schloss zu sehen, sondern alles rund um die Hochzeit.

Uli Engers

Höhepunkt war die Brautmodenschau. Es waren aber nicht nur Brautkleider in und am Schloss zu sehen, sondern alles rund um die Hochzeit.

Grevenbroich. Dem schönsten Tag im Leben kann auch ein fieser Nachmittagsregen nichts anhaben: Die Brautmodenschau war jedenfalls Höhepunkt der ersten Hochzeitsmesse am Samstag.

Optimistisch waren die Veranstalter in die Premiere gestartet, und sie wurden nicht enttäuscht. Schon im Vorfeld hatte sich der Erfolg abgezeichnet: 33Aussteller präsentierten sich in den beiden Stockwerken des Schlosses und auf dem Schlossplatz.

Vertreten waren unter anderem Mode, Trauringe, Fotografie, dazu das richtige Gefährt für die Traumhochzeit von der Pferdekutsche bis zur Stretch-Limousine.

"Aus Platzmangel mussten die Veranstalter sogar Interessenten absagen", so der städtische Wirtschaftsförderer Robert Jordan, der die Veranstaltung als Erfolg für den Messestandort Grevenbroich verbucht.

Bedenken hatte es wegen des - für eine Hochzeitsmesse - späten Termins gegeben. Traditionell finden solche Veranstaltungen Anfang des Jahres statt. Und ob der Termin auf dem Kommunions-Wochenende wirklich so eine gute Idee war?

Der Besucherandrang wischte alle Zweifel beiseite. "Die Tausender-Marke werden wir wohl schaffen", verkündete Organisator Norbert Pilawa schon am Vormittag. Zufrieden waren auch die Aussteller.

"Im Gegensatz zu anderen Messen kommen nicht nur Schaulustige, sondern auch viele Paare, die sich von uns beraten lassen", freute sich beispielsweise Sabine Kuch vom "Haus der Braut" in Mönchengladbach.

Viele Paare geben sich in der Schlossstadt das Ja-Wort

In Grevenbroich geben sich Paare gerne das Ja-Wort. Entgegen dem regionalen Trend nimmt die Zahl der Trauungen in der Schlossstadt sogar zu: Derzeit sind es deutlich mehr als 300 im Jahr. Nicht zuletzt deshalb, weil viele Paare von außerhalb zum Heiraten nach Grevenbroich kommen.

"Das wundert mich bei dem Ambiente nicht", betonte Robert Jordan. Tatsächlich führte die Stadt mit dem Alten Schloss als Ausstellungsort und dem gleichfalls für Besucher geöffneten Haus Hartmann zwei stimmungsvolle Orte für die Trauung und die anschließende Feier vor. Zwei weitere stehen mit dem Kloster Langwaden und Schloss Hülchrath zur Verfügung.

Die Pläne für die Hochzeitsmesse 2010 laufen schon auf Hochtouren. Im Januar soll es im Alten Schloss ein ganzes Wochenende lang um den schönsten Tag im Leben gehen. Außerdem wagen die Organisatoren ein "einzigartiges Experiment", wie Robert Jordan verrät: Eine Modenschau mit Roben für Schützenköniginnen und Hofdamen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer