Die Kooperationspartner GWG und NEW Energie arbeiten seit 1. Januar zusammen.

wza_1500x700_609149.jpeg
Die Mitarbeiter des neuen Kundenzentrums: Reiner Nicklas, Kerstin Stahl und Frank Esser (v.li.)

Die Mitarbeiter des neuen Kundenzentrums: Reiner Nicklas, Kerstin Stahl und Frank Esser (v.li.)

Büntig/Archiv

Die Mitarbeiter des neuen Kundenzentrums: Reiner Nicklas, Kerstin Stahl und Frank Esser (v.li.)

Grevenbroich. Willi Peitz, Geschäftsführer des Gas- und Wasserwerks (GWG), blickt optimistisch ins neue Jahr. Seit dem 1. Januar kooperiert das Unternehmen mit der NVV. Die NVV hat ihre Beteiligung an der GWG von 50 auf 60 Prozent erhöht.

Als Gegenleistung bringt die NVV ihre Stromsparte in die GWG ein. Damit liegen in Grevenbroich erstmals alle Sparten der Energieversorgung in einer Hand.

Für die 25.000 Gaskunden der GWG in der Stadt gelten nach wie vor die gewohnten Preise und Versorgungsbedingungen, erklärt Wolfgang Hüppe, Geschäftsführer der NVV-Vertriebstochter NEW Energie. Mittelfristig sollen die Preise für die Verbraucher, verglichen mit den Tarifen kleinerer Energieanbieter, günstiger werden, sagt Hüppe.

Bisher hat die NEW Energie jährlich rund 3,4 Milliarden Kilowattstunden eingekauft, mit der neuen Kooperation kommen weitere 450 Millionen Kilowattstunden dazu. "Durch den größeren Verbund am Markt können wir günstigere Preise erzielen und diese an die Kunden weitergeben", erklärt Hüppe.

Die Stromkunden erhalten bis zur Jahresmitte die Rechnungen von der NVV. Danach werden die Rechnungen vom GWG/NEW ausgestellt.

Zufrieden zeigte sich auch GWG-Geschäftsführer Willi Peitz nach "zum Teil schwierigen und zähen Verhandlungen mit unseren Teilhabern, aber auch unseren Mitarbeitern." Dennoch seien die beiden Hauptziele erreicht: 38 Arbeitsplätze sind gesichert und der Versorger ist nahe bei den Kunden geblieben.

Damit sieht Peitz das Unternehmen für neue Aufgaben auf dem Energiemarkt der Zukunft gut aufgestellt. Zwei effiziente Technologien hat die GWG in letzter Zeit bereits erprobt, darunter ein Mini-Kraftwerk für Privathäuser (Mikro-KWK-Anlage). Außerdem probierte die GWG als erstes Versorgungsunternehmen in Westdeutschland im Feldtest ein erdgasbetriebenes Brennstoffzellen-Heizgerät aus.

Die Kooperation mit der NEW Energie soll weitere Synergie-Effekte bringen. Ansprechpartner von beiden Anbietern sind auch im neuen Kundenzentrum Am Markt vertreten, das am Montag eröffnet wurde. Die neuen Geschäftsräume ersetzen die frühere GWG-Anlaufstelle an der Nordstraße. Die Service-Rufnummer 2 02181/650 50 ist geblieben.

Schon am Morgen kamen die ersten Kunden, berichtet Mitarbeiter Reiner Nicklas, der das Kundenzentrum mit den Kollegen Kerstin Stahl und Frank Esser betreut: "Wie immer am Jahresanfang kommen viele mit Fragen zur Abrechnung, Zählerständen und Ummeldungen."

Das Kundenzentrum der GWG/NEW, Am Markt 4, ist montags bis donnerstags von 9-13 Uhr geöffnet, zusätzlich donnerstags von 15-18 Uhr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer