Die Kurse sollen neue Anreize schaffen und auf bewährte Konzepte bauen.

VHS-Programm
Auch Capoeira, ein brasilianischer Kampftanz, wird angeboten.

Auch Capoeira, ein brasilianischer Kampftanz, wird angeboten.

Gerhard Heide ist seit dem 1. Januar Leiter der VHS in Neuss. Er ist zufrieden mit dem neuen Programm.

Archiv, Bild 1 von 2

Auch Capoeira, ein brasilianischer Kampftanz, wird angeboten.

Neuss. Wer eine Sprache lernen, einen Sportkurs ausprobieren oder seinen Schulabschluss nachholen will, wendet sich an die Volkshochschule. Das Programm des ersten Halbjahres wurde jetzt vom neuen Leiter Gerhard Heide vorgestellt. Die Klassiker bleiben erhalten, aber viele neue Angebote kommen hinzu. „Wir müssen den Entwicklungen der Gesellschaft Rechnung tragen. Vor allem die Nachfrage in den EDV-Bereichen steigt“, erklärt Heide.

Kurse sollen berufliche Qualifikationen schaffen

In dem Fachbereich Arbeit und Beruf können Schulabgänger Qualifikationen für ihre berufliche Laufbahn erwerben. Das sei bei den heutigen Anforderungen dringend notwendig, sagt Heide. „Diese Kurse werden aber auch bei vielen älteren Leuten nachgefragt, die auf dem neuesten Stand bleiben wollen.“

Zu den beliebten Angeboten gehören nach wie vor die Sprachkurse, vor allem Deutsch als Fremdsprache. Im vorigen Jahr haben mehr als hundert Menschen an den Einbürgerungstests der VHS teilgenommen. „Wir würden gerne noch mehr anbieten, aber das lassen die Räumlichkeiten leider nicht zu“, erklärt Heide. Das wird sich allerdings zum Ende des Jahres ändern, denn dann zieht die Volkshochschule ins Romaneum ein.

Der Umzug wird sich positiv auf das Programm im nächsten Jahr auswirken. „Weil die Musikschule und die Fernuniversität ebenfalls einziehen, lassen sich inhaltliche Kooperationen organisieren, vor allem im musischen Bereich“, gibt Heide einen Ausblick.

Handwerkerinnen-Workshop wird getestet

Im Bereich der Weiterbildung will die VHS auch ein paar neue Ansätze ausprobieren. So zum Beispiel den Kurs „Desperate Housewives with something kaputt?“. In Kooperation mit dem Berufsförderungszentrum Schlicherum sollen Frauen lernen, wie sie selbstbewusst dübeln, schrauben, bohren, schleifen und sägen. „Bei solchen Ideen wissen wir natürlich nicht, wie das Angebot von den Frauen angenommen wird“, sagt Heide.

Das neue Programm soll sowohl neue, kreative Ansätze zeigen als auch berufliche Weiterbildung wie Buchführung abdecken. „Ich bin hochzufrieden mit dem neuen Programm“, sagt Heide.

Der Fachbereich Gesundheit bietet eine Mischung von Sportkursen wie Capoeira bis Stressbewältigung an. „Durch die Kooperationen mit den Krankenkassen können die Leute auch für wenig Geld die Angebote nutzen“, sagt Heide.

» Das neue Programm liegt an der Infotheke im Rathaus, in der Verwaltung, bei der VHS, in Apotheken und Arztpraxen aus. Das neue Semester beginnt am 14. Februar. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer