Der Inhaber der Wohnung leistete der Polizei heftigen Widerstand.

Ein Feuerwehrmann kümmert sich um die Katze.
Ein Feuerwehrmann kümmert sich um die Katze.

Ein Feuerwehrmann kümmert sich um die Katze.

Patrick Schüller

Ein Feuerwehrmann kümmert sich um die Katze.

Neuss. Am letzten Tag des alten Jahres wurde die Feuerwehr zu 21 Einsätzen gerufen – 2014 waren es 16. Der zeitliche Schwerpunkt lag zwischen 0 und 2 Uhr. Dabei handelte es sich laut Mitteilung der Feuerwehr um „fünf technische Hilfeleistungen, sieben Kleinbrände und neun Zimmer- beziehungsweise Balkonbrände“. Verletzt wurde zwar niemand, allerdings gab es bei einem Einsatz in Weissenberg ungewöhnliche Rettungsaktionen. Die Polizei hatte es dabei mit einem Bewohner zu tun, die Feuerwehr mit einer Katze.

Gegen den Bewohner lag noch ein offener Haftbefehl vor

Aus bislang ungeklärter Ursache war gegen 21.42 Uhr in einer Wohnung in der zweiten Etage eines Reihenhauses an der Straße Am Hohen Weg ein Brand ausgebrochen. Als die Polizei eintraf, schlugen Flammen und starker Rauch aus den Fenstern, die Feuerwehr hatte jedoch schon mit dem Löschen begonnen. Im Hausflur vor der Wohnung trafen die Polizisten auf Rettungskräfte der Feuerwehr, die versuchten, den Wohnungsinhaber aus dem Gefahrenbereich herauszubringen. Dieser klammerte sich immer wieder krampfhaft an das Treppengeländer. Ihm mussten nach Aussage der Polizei schließlich Handfesseln angelegt werden, um ihn aus dem Haus herauszuholen. Im Rettungswagen, auf der Fahrt ins Krankenhaus und auch noch im Krankenhaus habe er zudem Widerstand geleistet, unter anderem um sich getreten und versucht, zu beißen. Zudem bespuckte und beleidigte er die Polizeibeamten, Rettungskräfte und Krankenhausbeschäftigten, heißt es weiter. Nach ärztlicher Untersuchung im Krankenhaus wurde er in das Neusser Polizeigewahrsam eingeliefert. Da gegen den Wohnungsinhaber noch ein offener Haftbefehl wegen Widerstands vorlag, wurde er am Neujahrsmorgen dem Haftrichter vorgeführt.

Ob dem Wohnungsbesitzer auch die Katze gehört, die ein Feuerwehrmann der freiwilligen Wehr bei diesem Einsatz rettete, ist unklar. Für ihn und seine Kollegen war die arbeitsreiche Nacht gegen 3 Uhr zu Ende. Im Einsatz waren die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr und der hauptamtliche Löschzug. hbm

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer