Dienstagmittag erklingt das Festgeläut in der Basilika St. Quirin.

Der Josefsaltar St. Quirin von 1876 mit Darstellung des Heiligen Josef und des Papstes Pius IX.
Der Josefsaltar St. Quirin von 1876 mit Darstellung des Heiligen Josef und des Papstes Pius IX.

Der Josefsaltar St. Quirin von 1876 mit Darstellung des Heiligen Josef und des Papstes Pius IX.

Martin Flecken

Der Josefsaltar St. Quirin von 1876 mit Darstellung des Heiligen Josef und des Papstes Pius IX.

Neuss. Wenn am Dienstagmittag Papst Franziskus in sein Amt eingeführt wird, läuten weltweit die Glocken der katholischen Kirchen, natürlich auch in Neuss. 15 Minuten wird ab 12 Uhr das Festgeläut zu hören sein. Alle Kirchen und kirchlichen Gebäude werden beflaggt. Auf der päpstlichen Basilika St. Quirin weht schon seit vergangenem Mittwoch die Vatikanflagge, und die päpstlichen Insignien stehen im Altarraum.

Kreisdechant Msgr. Guido Assmann lädt für Dienstag um 18 Uhr zu einer Festmesse ein. Als schönes Zeichen empfindet der Oberpfarrer an St. Quirin, dass die Einführung am Hochfest des Heiligen Josef gefeiert wird. Dies ist der Namenspatron des letzten Papstes und auch des aus Neuss stammenden früheren Kölner Erzbischofs Josef Kardinal Frings.

In St. Quirin gibt es einen Josefsaltar im nördlichen Seitenschiff. Einmal im Jahr wird dort die Messe gefeiert, so auch Dienstag. Der Altar wurde 1876,, anlässlich des silbernen Pontifikates von Papst Pius IX, errichtet. Er ist dargestellt, wie er Jesus anbetet, der auf dem Arm des Heiligen Josef getragen wird. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer