Politiker vertagen Beschluss über Gesamt- und Hauptschule.

Büttgen. Der Fortbestand der städtischen Realschule Halestraße oder die Erweiterung der Kapazitäten für Kaarster Schüler an der bislang vierzügigen Gesamtschule in Büttgen: Die Politik muss sich für ein Zukunftsmodell entscheiden. Nebeneinander werden beide Einrichtungen auf lange Sicht nicht funktionieren – dieser Auffassung ist jedenfalls die Stadt Kaarst.

Kooperation mit Meerbusch soll nicht weiterverfolgt werden

Schuldezernent Sebastian Semmler machte den Standpunkt der Verwaltung im Schulausschuss deutlich. „Mit der Erweiterung der Gesamtschule um einen fünften oder womöglich sogar sechsten Zug ist der Bestand der Realschule zumindest gefährdet“, sagte er. „Bis zum 1. August müssen wir der Bezirksregierung mitteilen, wie die Gesamtschule in Büttgen und die Beschulung der Oberstufe dort aussehen soll. Deshalb brauchen wir eine schnelle Entscheidung.“

Eine solche fällte der Schulausschuss, auch in Bezug auf mögliche Gesamtschulkooperationen mit Meerbusch und/oder Korschenbroich, jedoch noch nicht. Ein kurzfristig gestellter Antrag der CDU wurde, mit Hinweis auf die Tragweite, auf Antrag der SPD in die nächste Ratssitzung am 25. Juni vertagt. Ziel, sagte Ausschussmitglied Wolfgang Reuter (SPD), sei es dann, eine möglichst einstimmige Lösung zu präsentieren. Die Union hatte in ihrem Antrag unter anderem ein klares Bekenntnis zum Erhalt der Realschule gefordert.

Die angedachte Kooperation mit Meerbusch zur Gründung einer weiteren Gesamtschule an den Standorten Halestraße und Meerbusch soll nach Auffassung der CDU nicht weiterverfolgt werden. Diesbezüglich, das wurde bereits im Vorfeld der Sitzung deutlich, besteht Einigkeit mit dem Fünferbündnis (SPD, Grüne, FDP, Zentrum, UWG).

Für die Planung zum Aus- oder Neubau der Gesamtschule in Büttgen schlägt die Union vor, von einer Vierzügigkeit auszugehen und gleichzeitig Erweiterungsoptionen für einen fünften Zug zu berücksichtigen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer