Kreismuseum Zons: Im Mittelpunkt des Halbjahresprogramms steht die Modeschmuckausstellung.

Dormagen. Bunt und ausgefallen - ganz nach dem Vorbild der aktuell laufenden Ausstellung "Karfunkelschein" mit hochwertigem Modeschmuck der vergangenen Jahrzehnte präsentiert sich das kommende Halbjahresprogramm des Kreismuseums in Zons.

Angewandte Kunst, darstellende Kunst, Ausstellungen, Vorträge, Exkursionen, Konzerte und Kabarett - die Museumsleiterin Angelika Riemann lässt nichts aus und beweist: kein historisches Heimatmuseum mit verstaubten Exponaten zu sein, sondern wechselnde, außergewöhnliche Themen mit Unterhaltungsfaktor zu bieten.

Im Mittelpunkt des kommenden Halbjahres steht die Modeschmuckausstellung der Gablonzer Firma Prade, die noch bis 18.Oktober zu sehen ist. Nicht billige Kopien von Echtschmuck, sondern hochwertige Metall- und Glaskunstarbeiten werden gezeigt. Ihr Design: wesentlich innovativer und gewagter als es Echtschmuck-Hersteller in den Jahren 1922 bis 1995 jemals gewagt hätten, ist sich die Museumsleiterin sicher.

Eine Besonderheit der beliebten Sammlerstücke: Wurde eine neue Kollektion auf den Markt gebracht, bestanden die Firmenchefs darauf, die Vorgänger-Kollektion nicht zu "verramschen" - wie es oft üblich ist. So gelang es, von den in Kleinserien produzierten Stücken über Jahrzehnte eine Sammlung anzulegen. "Daraus werden wir kurz vor Ablauf der Ausstellung einige exklusive Stücke, die bisher nicht im Kreismuseum zu sehen sind, verkaufen", kündigt Riemann an.

Zur Ausstellung wird die Autorin, Sammlerin und Glas-Chemikerin Sibylle Jargstorf am 3.September ab 20 Uhr einen Vortrag halten, in dem sie vieles über die 200 Glanzjahre von Gablonz, der früheren Metropole des Modeschmucks, berichtet. Parallel zur Modeschmuckausstellung startet am 11. September die Schau "30 Jahre Zinn des Jugendstils". Quasi als Hommage an die verstorbene Museumsleiterin Blum-Spicker wird gezeigt, wie sich die Zinn-Sammlung, die sie 1979 für das Museum ankaufte, im Laufe der Zeit wuchs und sich zu einer international beachteten Sammlung entwickelte.

» Ausstellungsvorschau: 30. Oktober bis 17. Januar 2010: Wandlungen: "GOYA - DALI - HINTZ", eine Gegenüberstellung von Francisco de Goya 1796 entstandenen Werkfolge "Los Caprichos" und seine Interpretation durch Salvador Dali (1977) und den im Rhein-Kreis Neuss arbeitenden Künstler Matthias Hintz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer