Zollfeste: Nach 30 Jahren Pause lässt die Stadmarketinggesellschaft das Angebot wieder aufleben.

Trotz des nassen Wetters schauten und kauften die Zonser auf dem Markt an der Feuerwache.
Trotz des nassen Wetters schauten und kauften die Zonser auf dem Markt an der Feuerwache.

Trotz des nassen Wetters schauten und kauften die Zonser auf dem Markt an der Feuerwache.

Uli Engers

Trotz des nassen Wetters schauten und kauften die Zonser auf dem Markt an der Feuerwache.

Dormagen. Regen tröpfelt von den Planen, nasse Schuhe stehen in Pfützen, Kragen werden hochgeschlagen - ungemütlich ist es auf dem ersten Wochenmarkt in Zons nach 30-jähriger Pause. Doch die Zonser lassen sich davon nicht abhalten. Zwar sind nicht so viele Besucher zwischen den Ständen wie erhofft, aber trotz des Dauerregens sind Händler und die Stadtmarketinggesellschaft als Veranstalter zufrieden.

"Für das erste Mal war die Resonanz sehr gut", freut sich der stellvertretende Marktmeister Jakob Ziegert. Gerade der erste Tag sei eine heikle Sache, denn das Kaufverhalten der Besucher sei immer sehr schwer einzuschätzen. Einige der Besucher kommen tatsächlich nur zum Gucken, andere nutzen die Gelegenheit, neben ihrer Neugierde auch die Kauflust zu befriedigen. So wie Juliane Pick, die Mutter des Zonser Karnevalsprinzen Peter Pick.

"Ich finde es schön, dass es in Zons endlich wieder einen Wochenmarkt gibt", lobt sie. Allerdings kauft sie als erstes ein Glas Honig von ihrem Stamm-imker, Wolfgang Sper, der zu den ersten Händlern des neuen Wochenmarktes zählt. Durch den Regen bis zum Markt zu laufen, sei nicht so schlimm, fügt die Prinzenmutter hinzu, denn sie wohne direkt um die Ecke.

Viele der Besucher seien aus der Nachbarschaft zum Wochenmarkt vor der Feuerwache in der Altstadt gekommen, bestätigt auch Erik Braun, der heiße Erbensuppe anbietet. Vor allem Ältere, die sonst nur selten nach Dormagen auf den Wochenmarkt fahren, würden sich über das neue Angebot freuen. Um 12Uhr geht die letzte Portion über den Tresen.

Wochenmärkte in Zons haben eine mehr als 630 Jahre lange Tradition, die allerdings in den 70er Jahren einschlief. Die Stadtmarketing- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD) hat den Markt wieder aufleben lassen. Jeden Dienstag zwischen 7 und 13Uhr soll er auf dem Platz vor der Feuerwache an der Schloßstraße stattfinden. Angeboten werden Backwaren, Fleisch und Wurst, Fisch, Obst und Gemüse, Käse und Imkerprodukte - "ein reiner Frischemarkt, ohne Textilien oder ähnliches", betont der Marktmeister.

Mit dem neuen Angebot in der Zollfeste bietet die SVGD fünf Wochenmärkte an: Dienstags in der Innenstadt und in Zons, mittwochs auf dem Salvatorplatz in Nievenheim und in Dormagen-Nord auf dem Vorplatz des Hallenbades sowie freitags in der Innenstadt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer