Anwohner übernehmen ehrenamtlich Patenschaft für das Kinderparadies im Innenhof.

wza_1500x1000_488106.jpeg
Die Kinder sind von den Spielgeräten begeistert.

Die Kinder sind von den Spielgeräten begeistert.

Uli Engers

Die Kinder sind von den Spielgeräten begeistert.

Dormagen. Als Bürgermeister Heinz Hilgers das Startsignal gibt, stürmen die Kinder sofort los, nehmen den neuen Spielplatz an der Zehntgasse im Herzen der Zonser Altstadt in Beschlag. Jauchzend und lachend testen die Kindergartenkinder der St. Martinus-Tagesstätte Schaukel, Wippen, Dinosaurier-Rutsche und Sandkasten.

"Das Klettern macht am meisten Spaß", sagt der vierjährige Aron. Und auch der Rest der quirligen Bande ist begeistert von dem Spielparadies, das versteckt in einem Innenhof liegt. "Das ist total schön hier", sind sich Hannah und Lynn einig.

Wenn auch nicht ganz so begeistert wie die Kinder, aber absolut zufrieden mit dem Ergebnis der Sanierung zeigen sich die Erwachsenen bei der offiziellen Eröffnung des Spielplatzes.

"Die Investition hat sich gelohnt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen", sagt auch Bürgermeister Hilgers. 57.000 Euro haben die Technischen Betriebe (TBD) in die Sanierung des 700 Quadratmeter großen Geländes gesteckt. Zusätzlich stifteten die Kultur-und Heimatfreunde ein Bronzeschwein, das an die berühmte Zonser Schweinefehde erinnert.

Und damit der Spielplatz auch in einem guten Zustand bleibt, haben sich Anwohner bereit erklärt, die Anlage ehrenamtlich zu betreuen. "Unser Sohn soll den Spielplatz auch nutzen können, daher übernehmen wir eine Patenschaft", sagt Karsten Wieland, der mit seiner Frau Susanne und Sohn Jonathan (13 Monate) in der Nachbarschaft wohnt.

Dass sich Anwohner von den spielenden Kinder gestört fühlen könnten, glaubt Anita Extra nicht. Sie wohnt direkt an der Anlage und wird sie in Zukunft jeden Abend um 20 Uhr abschließen.

So soll verhindert werden, dass die neuen Spielgeräte in der Nacht beschädigt werden. "Früher gab es auch eine Tischtennisplatte und eine Torwand für Jugendliche, die waren auch schon mal lauter. Aber der Spielplatz für die Kinder stört niemanden."

Im Gegenteil: Die Anwohner, deren kleine Gärten und Balkons im Innenhof liegen, freuen sich nach der Sanierung jetzt über mehr Sonnenlicht und eine schöne Bepflanzung. TBD-Chef Gottfried Koch: "Wir haben die großen Bäume fällen lassen und neue kleinwüchsigere Baumsorten gepflanzt. Zudem wurde die Rasenfläche erneuert."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer