Zusammenarbeit wird am 3. März vereinbart.

Die Polizei will mit den Schütze eine Partnerschaft eingehen, damit man sich in Unterführungen wie am Dormagener Bahnhof sicherer fühlt.
Die Polizei will mit den Schütze eine Partnerschaft eingehen, damit man sich in Unterführungen wie am Dormagener Bahnhof sicherer fühlt.

Die Polizei will mit den Schütze eine Partnerschaft eingehen, damit man sich in Unterführungen wie am Dormagener Bahnhof sicherer fühlt.

Archiv

Die Polizei will mit den Schütze eine Partnerschaft eingehen, damit man sich in Unterführungen wie am Dormagener Bahnhof sicherer fühlt.

Dormagen. Der Bürger-Schützen-Verein Dormagen wird eine Kooperationsvereinbarung mit der Kreispolizeibehörde Neuss eingehen. Die Unterzeichnung der Vereinbarung über die Zusammenarbeit zur Verbesserung der öffentlichen Sicherheit und des allgemeinen Sicherheitsgefühls wird am Dienstag, 3.März, um 19 Uhr im Schützenhaus in Dormagen zu Beginn der Vorstandssitzung in Anwesenheit von Landrat Dieter Patt erfolgen.

Im Kreisgebiet gibt es rund 100 Schützenfeste, an denen jährlich mehr als 20000 Schützen teilnehmen. "Dies ist bundesweit eine einzigartige Bürgerbewegung, die beste Ansatzpunkte für Aktivitäten zur Steigerung des allgemeinen Sicherheitsgefühls bietet", sagt Uwe Heier, Geschäftsführer der Bürgerschützen.

Die Partnerschaft bedeutet natürlich nicht, dass die Schützen nun Aufgaben des Ordnungsamtes oder der Polizei übernehmen.

Schützen würden über vielfältige Kontakte, Netzwerke und über eine ausgezeichnete Organisationsstruktur verfügen. Sie seien in der Bürgerschaft verwurzelt, würden Probleme, Sorgen und Nöte der Bevölkerung kennen. "Damit sind sie für die Polizei bei ihren vielfältigen Bemühungen zur Kriminalitäts- und Verkehrsunfallverhütung im Bereich der Beratungstätigkeit ein idealer Kooperationspartner", so Heier.

Auf der Vorstandssitzung werden die Themen Festplanung, Fackelbau, Pokalschießen, 8.BSV-Empfang am 17. Mai sowie 11.Schützenparty am 12.Juni besprochen. Dazu sind alle Vorsitzenden und Zugführer der BSV-Züge beziehungsweise deren Vertreter eingeladen. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer