Zur Aktion „Ab in die Mitte“ locken ein Kinderkolosseum und Führungen in die City.

Dormagen. Noch heute gibt es sie: Zeugnisse der Vergangenheit. An manchen geht man täglich unbemerkt vorbei, wie an den Resten der Ostmauer des einstigen Römerlagers Durnomagus vor dem Historischen Rathaus. Ein Hinweisschild fehlt bisher. "Manche der Überreste wiederum schlummern in der Erde und werden bei der Gartenarbeit gefunden: Töpfe, Scherben oder Münzen", sagt der städtische Denkmalschutzbeauftragte Jürgen Waldeck.

Römerkeller im katholischen Pfarrzentrum öffnet regelmäßig

Vor 30 Jahren wurden beim Bau des Pfarrzentrum die massiven Grundmauern eines römischen Kellers entdeckt. "Auch die Treppe und der ehemalige Eingang sind noch deutlich erkennbar", erläutert Waldeck. Dort werden auch zahlreiche weitere Fundstücke, die bei Ausgrabungen auftauchten, präsentiert. "Aber viele Dormagener kennen das versteckte Kleinod im katholischen Pfarrzentrum gar nicht", sagt Stadtmarketing-Chef Guido Schenk. Doch das soll sich nun ändern.

"Wir wollen die römische Vergangenheit unserer City lebendig werden lassen", sagt der Erste Beigeordnete Ulrich Cyprian. Anlässlich des Landeswettbewerbs "Ab in die Mitte", an dem sich Dormagen beteiligt und mit zahlreichen Aktionen vom 5. bis 28. September in die Innenstadt unter dem Titel "Expedition Dormagen" lockt, hat ein Arbeitskreis viele Ideen entwickelt: So wird es eine Gladiatorenschule, römische Kinderspiele und regelmäßige Führungen "Via Colonia per pedes" geben.

Erstmals wird sie unter Führung von Jost Auler und Sascha Wichmann am 18. sowie am 25.September jeweils um 18Uhr angeboten. Vom einstigen Mithras-Heiligtum bis zur römischen Militärziegelei werden alle wichtigen Funde vorgestellt - so auch der Römerkeller im Pfarrzentrum. "Die Stadtmarketinggesellschaft wird die Römer-Führungen neben denen in Zons und Knechtsteden auch nach der Aktion ,Ab in die Mitte’ regelmäßig anbieten", kündigt Schenk an.

Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 13. September, entsteht am Historischen Rathaus ein "Kinderkolosseum". Dort können die jungen Besucher Gewandnadeln aus Bronze gießen, an Wagenrennen teilnehmen oder sich im Schwertkampf probieren. Ein Höhepunkt wird ein Schaukampf sein. "Dafür haben wir Akteure gewonnen, die auch schon in Trier und Xanten aufgetreten sind", sagt Projektkoordinatorin Lidia Wygasch-Bierling von der städtischen Wirtschaftsförderung

Der Stürzelberger Archäologe Jost Auler bietet an diesem Tag den Kurs "Kochen wie die Römer" an. Er ist zudem Autor des Buches "Caldininus", das mit 1000 Exemplaren den Grundschulen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Es schildert altersgerecht das Leben im Kastell Durnomagus und begleitet den Reitersoldaten Caldinius durch seinen Alltag. Die Sacherzählung mit zahlreichen Abbildungen ist ab dem 13.September für 9,80 Euro im Buchhandel erhältlich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer