Ein Kleintransporter fuhr ungebremst in ein wartendes Fahrzeug. Der wurde in einen weiteren Wagen geschoben: Für die Feuerwehr und Polizei war es ein Großeinsatz.

wza_1500x1434_479222.jpeg
Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte rückten zur Landstraße 380 in Nievenheim aus.

Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte rückten zur Landstraße 380 in Nievenheim aus.

Uli Engers

Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte rückten zur Landstraße 380 in Nievenheim aus.

Dormagen. Am Dienstag (14.4.09) um 11.10 Uhr kam es auf der Landstraße 380 in Höhe einer Zufahrt zu einer Tankstelle in Nievenheim zu einem schweren Verkehrsunfall. Es wurden acht Verletzte in Krankenhäuser gebracht.

Laut Polizei kam es zu dem Unfall, weil der Fahrer eines Kleintransporters zwei wartende Fahrzeuge übersah. Der 33-jährige Fahrer eines Golfs hatte sein Fahrzeug abgebremst, weil ein Wagen vor ihm auf das Tankstellengelände auf der linken Seite fahren wollte und dazu den Gegenverkehr passieren ließ.

Die folgende 51-jährige Dormagenerin mit ihrem Seat hielt ebenfalls. Doch das übersah der Fahrer des Kleintransporters, der ungebremst auf den Seat auffuhr.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen noch in das Heck des Golfs geschoben. Der Kleintransporter schleuderte nach dem Unfall nach links auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs und prallte dort frontal mit einem entgegenkommenden Wagen eines 44-jährigen Grevenbroichers zusammen. Neben dem Fahrer befanden sich noch drei weitere Personen in diesem Wagen.

Insgesamt verletzten sich bei diesem Verkehrsunfall acht Fahrzeuginsassen. Sie wurden nach notärztlicher Erstversorgung mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Landstraße gesperrt. Nach Schätzung der Polizei entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 25 500 Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer