Aus aktuellem Anlass weist die Polizei im Rhein-Kreis Neuss auf eine bereits bekannte Vorgehensweise von Kreditkartenbetrügern hin.

Rhein-Kreis Neuss (ots). In einer E-Mail werden Nutzer von Kreditkarten darauf hingewiesen, dass ihre Karten aus Sicherheitsgründen gesperrt wurden. Damit dem Nutzer ein Missbrauch der Karte erspart bleibt, wurden neue Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Auf zwei Links werden dann die Kreditkartenbesitzer aufgefordert ein entsprechendes Formular auszufüllen und so gleichzeitig die Sperrung der Karte wieder aufzuheben. Absender ist angeblich eine Kreditkartenorganisation in Luxemburg.

Die Formulare sind in der Regel gut getarnte Kopien von Banken und Geldinstituten. Gutgläubige Kartennutzer füllen diese Formulare aus und erkennen dann zu spät, in der Regel erst nach Zugang ihrer Abrechnung, dass sie Betrügern aufgesessen sind. Die Inhaber von Kreditkarten sollten daher immer skeptisch sein, wenn sie solche Nachrichten erhalten. Grundsätzlich sollten auf diesem Wege weder schriftlich noch mündlich persönliche Daten herausgegeben werden. In der Regel klärt sich nach einem Telefonat mit der Hausbank sehr schnell, dass hier Betrüger am Werk sind.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer