Die Deutsche Telekom AG als Betreiber trennt sich vom Geschäftsfeld der Hotellerie. Das Haus soll künftig der Polizei dienen.

Die Deutsche Telekom AG als Betreiber trennt sich vom Geschäftsfeld der Hotellerie. Das Haus soll künftig der Polizei dienen.
Das Commundo-Tagungshotel hat den Mietvertrag mit dem Eigentümer nicht verlängert. Der Betrieb endet zum 30. Juni.

Das Commundo-Tagungshotel hat den Mietvertrag mit dem Eigentümer nicht verlängert. Der Betrieb endet zum 30. Juni.

Commundo

Das Commundo-Tagungshotel hat den Mietvertrag mit dem Eigentümer nicht verlängert. Der Betrieb endet zum 30. Juni.

Neuss. Noch deutet von außen nichts auf die Veränderung hin, doch hinter den Kulissen des Commundo-Tagungshotels brodelt es gewaltig. Denn wie bestätigt wurde, steht die Einrichtung an der Humboldtstraße 2 vor dem Aus. „Das Commundo-Tagungshotel Neuss verlängert den bestehenden Mietvertrag mit dem Eigentümer des Objektes nicht und beendet den Tagungshotel-Betrieb zum 30. Juni dieses Jahres“, teilte Wolfgang Bosse, Pressesprecher der Commundo-Tagungshotels, mit.

„Das Commundo ist unter anderem beliebt bei Radwanderern, weil es nah am Rhein- und Erftradweg liegt. Für uns würde ein wichtiges Angebot wegfallen.“

Jürgen Sturm, Geschäftsführer von Neuss Marketing

Diese sind ein Betrieb der Deutschen Telekom AG. „Hotellerie als Geschäftsbereich gehört nicht zum Kerngeschäft eines IT-Konzerns. Deshalb trennt sich die Deutsche Telekom AG von diesem Geschäftsfeld“, führt Bosse aus. Somit seien auch alle anderen Commundo-Tagungshotels – in Hamburg, Leipzig, Bad Honnef und Darmstadt – von der Schließung in diesem Jahr betroffen.

Eigentümer des Objektes in Neuss ist die Gateway Real Estate AG mit Sitz in Frankfurt am Main. Deren Vertreter Matthias Heppner bestätigte das Aus für den Standort Neuss: „Es gibt vertragliche Regelungen. Und die haben auch Enddaten.“ Zu den Zukunftsplänen hält sich der Asset-Manager bedeckt, bestätigt lediglich, dass die Nachfolgenutzung für das Areal mittelfristig gesichert sei. „Es wird aber weiterhin als Seminargebäude genutzt“, kündigt er an.

Die Angabe, dass die Polizei NRW das Gebäude nutzen möchte, bestätigt Heppner nicht – im Gegensatz zu Sevinc Coskuneren, Sprecherin des Landesamtes für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW (LAFP). „Der Umzug findet im Sommer statt“, sagt sie. Coskuneren spricht von „Umzug“, weil das Areal an der Humboldtstraße als Ersatz für die Polizeischule am Hammfelddamm 7A fungieren wird.

Aufgrund von Sanierungsmängeln können dort derzeit lediglich Seminare stattfinden. Übernachtungen sind wiederum nicht möglich. Das soll sich ab kommendem Sommer jedoch ändern. „Wir haben eine wunderbare zukunftsorientierte Liegenschaft gefunden, die unseren Ansprüchen gerecht wird“, so die LAFP-Sprecherin. Darüber hinaus sei sie nur rund zwei Kilometer vom alten Standort entfernt. Dass das Gebäude in Zukunft auch weiterhin öffentlich für Übernachtungen zur Verfügung stehen wird, bezeichnet Coskuneren als „schwierig“.

Und diese Entwicklung wäre für Jürgen Sturm, Geschäftsführer von Neuss Marketing, nicht erfreulich. „Das Commundo ist unter anderem sehr beliebt bei Radwanderern, weil es nah am Rhein- und Erftradweg liegt. Für uns würde ein wichtiges Angebot wegfallen, für das wir in Neuss Bedarf sehen“, sagt er. Das Commundo sei wegen seiner Lage, der günstigen Preise und hohen Betten-Anzahl interessant.

Das Commundo ist als Tagungshotel mit Lizenz zu öffentlicher Vermarktung seit 1999 in der Stadt. Zuerst als „Telekom-Tagungshotel Neuss“, dann als „Commundo-Tagungshotel Neuss“. Davor als Fernmeldeschule, dann als Bildungszentrum West für interne Veranstaltungen der Deutschen Telekom AG beziehungsweise ihrer Vorläufer-Organisationen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer