Es gebe daher keine Dumping-Mietpreise im Einkaufszentrum.

Grevenbroich. Sucht die Coens-Galerie in Grevenbroich mit Dumping-Preisen nach neuen Mietern für leerstehende Geschäfte? Diese Frage wurde gestern in der Frankfurter Zentrale von Gazit-Germany mit einem klaren Nein beantwortet. Der Eigentümer des Einkaufszentrums distanzierte sich von den Niedrigpreisen, die in einer unter heimischen Maklern kursierenden Broschüre angegeben werden.

„Die in dem Exposé ausgewiesenen Preise für die Einzelhandelsflächen (zwei Euro Miete und 5,50 Euro Nebenkosten pro Quadratmeter) beruhen auf einem erheblichen Fehler und spiegeln keineswegs das erwartete Mietniveau für die Coens-Galerie wider“, macht Mody Radashkovic, Geschäftsführer von Gazit-Germany, deutlich.

Der Autor der Broschüre, das Unternehmen Acrest, repräsentiere Gazit zwar bei den Mietern und Mietinteressenten, doch nur der Eigentümer sei dazu berechtigt, Mietverträge zu unterschreiben, betont Radashkovic: „Es steht außer Frage, dass Gazit jemals einen Mietvertrag für die Einzelhandelsflächen zu den genannten oder ähnlichen Konditionen unterschreiben würde.“

Gazit verhandelt mit Medimax über Vertragsverlängerung

Die Broschüre sei mit dem Angebot zur Zusammenarbeit an Grevenbroicher Makler herausgegeben worden, um lokale Expertisen einzuholen, damit erfolgreiche Einzelhandelskonzepte auf die Coens-Galerie aufmerksam gemacht werden, sagt Mody Radashkovic. Doch die darin aufgeführten zwei Euro seien ein Fehler gewesen. Ein solcher Mietpreis würde auf die Büro-, nicht aber auf die Einzelhandelsflächen zutreffen, sagt der Geschäftsführer.

Radashkovic ist zufrieden, dass mit „CCC Shoes & Bags“ ein Nachfolger für die Strauss-Fläche gefunden werden konnte, „der in dieser Form noch nicht am Standort existierte und eine Bereicherung für die Stadt ist“, sagt er. Zur Zukunft des Elektrofachhandels Medimax, dessen Vertrag Ende 2016 ausläuft, könne er zurzeit nur folgendes sagen: „Wir sind in Verhandlungen.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer