Auf den jüngsten Mann der Union im Kreistag folgt Norbert Gand.

Auf den jüngsten Mann der Union im Kreistag folgt Norbert Gand.
Norbert Gand gehört nun zur CDU-Kreistagsfraktion.

Norbert Gand gehört nun zur CDU-Kreistagsfraktion.

Der 23-jährige Florian Merker verlässt den Kreistag,

lber, Bild 1 von 2

Norbert Gand gehört nun zur CDU-Kreistagsfraktion.

Grevenbroich/Rhein-Kreis. In der CDU-Kreistagsfraktion bahnt sich ein Wechsel an: Florian Merker aus Grevenbroich wird sein Mandat niederlegen. Die Nachfolge des 23-Jährigen tritt Norbert Gand an. Das Ratsmitglied hatte erst vor wenigen Wochen sein Amt als Chef des Stadtverbandes zur Verfügung gestellt, um kürzer treten zu wollen.

Florian Merker war nach der Kommunalwahl 2014 als jüngstes Unionsmitglied in den Kreistag eingezogen. Als Vorsitzender der Jungen Union im Rhein-Kreis wollte er eine Brücke zwischen der Kreistagsfraktion und der CDU-Nachwuchsorganisation schlagen. Doch die politische Karriere ist erst einmal vorbei – aus Job-Gründen. „Ich werde eine neue berufliche Herausforderung annehmen und dafür nach Bayern ziehen“, sagt Merker, der bei einem großen Logistikunternehmen arbeitet. Seine politische Arbeit habe er als „schönes, verantwortungsvolles Hobby“ betrachtet, das mit dem Beruf nun jedoch nicht mehr zu vereinbaren sei.

Auf den jüngsten Mann der Union im Kreistag folgt Norbert Gand.
Norbert Gand gehört nun zur CDU-Kreistagsfraktion.

Norbert Gand gehört nun zur CDU-Kreistagsfraktion.

Der 23-jährige Florian Merker verlässt den Kreistag,

Bild 1 von 2

Der 23-jährige Florian Merker verlässt den Kreistag,

Norbert Gand war bei der Wahl 2014 der „Huckepack-Kandidat“ von Florian Merker und wird für den 23-Jährigen in den Kreistag einziehen. „Ich freue mich auf diese neuen Aufgaben“, sagt der 66 Jahre alte Politiker, der künftig auch Grevenbroicher Ratsthemen in die Kreispolitik einbringen möchte. „Ich denke, dass es nicht falsch ist, wenn einer dem Kreistag angehört und gleichzeitig im Rat sitzt“, so Gand.

Obwohl es ihn nach Süddeutschland verschlägt, will Florian Merker den Kontakt nach Grevenbroich nicht abbrechen: „Zum Schützenfest im September werde ich auf jeden Fall dabei sein – klarer Fall“, sagt er. Und auch beim Neusser Schützenfest ist Merker mit von der Partie, dort macht er aktiv mit. wilp

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer