In Büttgen wurde eine neue Satzung beschlossen.

Büttgen. Es kommt nicht oft vor, dass die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Büttgen ihre Satzung überarbeitet. Die aktuellste Version war fünf Jahre alt. Deshalb befasste sich die Jahreshauptversammlung am Samstagabend intensiv mit Änderungen.

Den größten Beratungs- und Erklärungsbedarf forderte der Paragraph zum Königsvogelschießen. Der Passus zur Ehe unterschiedlicher Konfessionen wurde gestrichen, dafür der Schwerpunkt deutlicher auf das Bekenntnis zur christlichen Weltanschauung und auf die Lebensgestaltung nach den Wertmaßstäben der Gesellschaft gelegt.

Sollte es Zweifel daran geben, werden zukünftig der Erste Brudermeister mit dem Präsidenten und dem Präses über den Bewerber entscheiden. Sollte kein geeigneter Bewerber an die Vogelstange treten, kann die Mitgliederversammlung darüber entscheiden, ob ein Schützenkönig gewählt werden soll.

Vor dieser Diskussion galt es, das Schützenjahr 2008 abzuschließen. Neben den Berichten aus dem Vorstand zeichnete die Bruderschaft den Schützenkönig des vergangenen Jahres, Georg Schlegel, mit ihrer Ehrenplakette aus. Ehrungen wurden außerdem für langjährige Schützenbrüder vorgenommen, die in 2009 ein Jubiläum feiern.

Neben neun Personen, die seit einem halben Jahrhundert der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Büttgen angehören, feiern drei Schützen ihre 60-jährige Zugehörigkeit. Zu diesen Jubilaren gehört auch Oberst Hubert Dickers, der bereits vor einiger Zeit angekündigt hatte, nach dem diesjährigen Schützenfest die Regimentsführung abzugeben. Eine andere Nachfolge wurde auf der Versammlung bereits geregelt. Christoph Demuth wurde zum neuen Jägermajor gewählt. stef

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer