Schlemmen: Zahlreiche Besucher zog es am Samstag in die Innenstadt, wo die Gastronomen sich und ihre Spezialitäten vorstellten.

wza_1500x901_729485.jpeg
Am Wochenende verwandelte sich die Büttgener Innenstadt in eine Schlemmermeile.

Am Wochenende verwandelte sich die Büttgener Innenstadt in eine Schlemmermeile.

Stefan Reinelt

Am Wochenende verwandelte sich die Büttgener Innenstadt in eine Schlemmermeile.

Büttgen. Ein sonniger Samstagnachmittag lockte zahlreiche hungrige Besucher auf den Rathausplatz in Büttgen. Die Interessengemeinschaft (IG) Büttgen hatte die Einladung zur vierten Auflage von "Büttgen kulinarisch" ausgesprochen. Allerdings folgten ihr nicht so viele Gastronomen wie in der Vergangenheit.

Hobbyköchin ließ die Familie sicherheitshalber vorkosten

Birgit Grothe hatte mit ihren Kolleginnen den Stand für Gamba-Spieße von der Tespo übernommen, die sich dieses Wochenende um eine eigene Veranstaltung kümmern musste. "Ich habe die Gambas an meinem Geburtstag von Gästen testen lassen", erzählte Hobby-Köchin Grothe. Nicht nur ihren Freunden und Verwandten schmeckten die Spieße, auch die Besucher bei "Büttgen kulinarisch" bescheinigten ihren Garnelen das Prädikat "Lecker".

Johannes Schmitz und seine Familie sind Stammgäste beim Gaumenschmaus der IG Büttgen. Sie waren früh auf dem Rathausplatz und bekamen dadurch einen Tisch im Schatten. Von dort schwärmte ein Teil zur Nahrungssuche aus, während der Rest der Familie Schmitz die Plätze verteidigte.

Während Johannes Schmitz das letzte Stück Flammkuchen mit Schinken und Zwiebeln von Bäckermeister Thomas Puppe verzehrte, ließ er das bisherige Menu Revue passieren: "Wir waren schon beim Chinesen, beim Italiener und haben Blinis der Tschernobylhilfe probiert." Zum Abschluss wollte Schmitz beim Brauhaus noch die gefüllten Jakobsmuscheln kosten. Das Restaurant im Jan-van-Werth-Hotel bot in diesem Jahr aber vor allem Fleisch vom Pferd als Filet, Sauerbraten, Bratwurst und Spieß. "Pferdefleisch ist fettarm und zart", erklärte Koch Bodo Kauertz. Früher habe es im Brauhaus nur den gewöhnlichen Sauerbraten gegeben, doch inzwischen hat sich die Küche auch auf anderes spezialisiert.

Zwischen den Gängen konnten sich die Besucher bei einem Cocktail erfrischen oder der Live-Musik von "The Big Easy" zuhören.

Derweil kamen Ulf Kohlisch die Tränen. Die Hitze am Bräter und eine Zwiebel sorgten beim Koch des Restaurants "Brochant" für rote Augen. Der Spezialist für französische Küche hatte ebenfalls Jakobsmuscheln auf der Speisekarte, servierte sie gebraten mit Gemüsestreifen und Safransoße. Auch sein Schweinemedaillon mit Kartoffelpüree und Staudensellerie wurde als Häppchen gereicht. Mit den kleinen Portionen konnten die Besucher an "Büttgen kulinarisch" somit mehrere Gerichte probieren, bis der Magen schließlich voll war.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer